Georg Pichler

Alle heiligen Zeiten

Roman
Edition Atelier, Wien 2000
ISBN 9783853080559
Gebunden, 316 Seiten, 16,36 EUR

Klappentext

An einem Frühjahrsvormittag im Jahr 1945 trifft Robert Flusser mit seiner Frau Vera in einem ausrangierten Waggon der Kroatischen Eisenbahn im Grazer Hauptbahnhof ein. In der Stadt Fohnsdorf im obersteirischen Aichfeld finden sie Zuflucht vor den Tragödien, die sich in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in ihrem Heimatort Racinovici ereignen. Dieser Erstlingsroman beschreibt ein exemplarisches Flüchtlingsschicksal, den Leidensweg eines Entwurzelten, über den das Schicksal gleichgültig hinweggeht.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 23.04.2001

Geteilter Meinung zeigt sich Manfred Papst über diesen Band. Einerseits scheint er recht beeindruckt von Pichlers Fähigkeit zu sein, das "jeweilige Lokal- und Zeitkolorit mit knappen Strichen zu umreißen", wofür der Rezensent nicht zuletzt biografische Parallelen zwischen den Protagonisten des Romans und Pichlers eigener Familie verantwortlich macht. Andererseits jedoch irritiert den Rezensenten die Sprache Pichlers, bei der er sich nicht völlig sicher ist, ob der Autor sie absichtlich in dieser Form verwendet oder eher aus Unfähigkeit. Papst befürchtet Letzteres, auch wenn er einräumt, dass durch die ungelenke Sprache möglicherweise "das Lebensgefühl von Fremdheit und Unsicherheit" zu Ausdruck gebracht werden sollte. Um dem Leser ein eigenes Bild zu ermöglichen, führt Papst zahlreiche Beispiele an, bei denen er Grammatik, Satzbau, Zeitenfolge und Wiederholungen für wenig gelungen hält.
Stichwörter