Georg Fülberth

Die Linke

'Und wenn sich die Dinge ändern'
Cover: Die Linke
PapyRossa Verlag, Köln 2008
ISBN 9783894383831
Kartoniert, 169 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

»Die Linke« entstand aus dem Zerfallsprozeß zweier ehemals großer Parteien: der SED und der SPD, und zugleich zweier Gesellschaftstypen: des »Realen Sozialismus« in der DDR und des auf ständigem schnellem Wachstum beruhenden Wohlstandskapitalismus in der Bundesrepublik. Die Abwicklung der SPD war allerdings nur eine teilweise: es blieb noch eine große Mitgliederzahl in der alten Partei und diese ist um ein Vielfaches größer als »Die Linke«. Die Auflösung des alten Wohlfahrtsstaates sowie des Realen Sozialismus aber endet nicht in einem Vakuum, sondern erzeugt einen neuen Zustand: dies ist eine Gesellschaft mit mehr Ungleichheit als zuvor, mit einer stärker abgesunkenen Unterschicht und einem neuen Parteiensystem. In ihm könnte »Die Linke« einen sichtbaren Platz finden. Georg Fülberth beschreibt die Entwicklung der SPD seit 1989 bis heute, die Geschichte der PDS und der WASG und fragt nach dem Platz der Partei »Die Linke« in der Opposition gegen Marktradikalismus und neue deutsche Weltpolitik.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.01.2009

Ganz ernst nimmt Rezensent Peter Bierl dieses Buch nicht, in dem sich der Marburger Altmarxist Georg Fülberth mit der Partei "Die Linke" beschäftigt. D'accord geht er noch mit dem Autor, wenn dieser im Marxismus der Partei "kein Instrument der politischen Praxis" sehen will. Fülberths eigene Vorstellung von einer Neuauflage des korporativen Staates schildert er da schon weitaus distanzierter. Richtig ärgerlich wird er, wenn Fülberth positiv bewertet, dass die "Linke" der NPD Wähler abgrabe, anstatt sie rassistischen Ansichten entgegenzustellen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.09.2008

Bücher über die Linke haben Konjunktur, schreibt Mechthild Küpper, vielleicht wegen eines bisher fehlenden Parteiprogramms und der daher rührenden Neugier über Inhalte und Ziele der jungen Partei. In einer Mehrfachbesprechung steht sie dem sich explizit als Parteigänger kennzeichnenden Autor Georg Fülberth und seinem "Bändchen" zwar etwas skeptisch gegenüber, attestiert ihm aber "was die beschriebenen Sachverhalte betrifft, meistens korrekt und detailfreudig" gearbeitet zu haben. Küpper hebt Fülberths harsche Worte über Entstehungshintergründe der PDS sowie Gysis West-Wählerstimmenfang hervor, um Fülberths "nonchalante" Art aufzuzeigen. Er wage die These, so Küpper, dass die Gründung der Linken in einer Kapitalistischen Gesellschaft "eher Talmi" sei, in Fülberths Worten, und dass in der heutigen ungleichen Gesellschaft zwar Linke und SPD Platz hätten, sie aber nicht zusammen an Stärke gewinnen könnten.