Frank Zöllner

Leonardo da Vinci

1452-1519. Sämtliche Gemälde und Zeichnungen
Cover: Leonardo da Vinci
Taschen Verlag, Köln 2003
ISBN 9783822857267
Gebunden, 695 Seiten, 150,00 EUR

Klappentext

Mit 663 Farbabbildungen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 04.11.2004

Diese Leonardo da Vinci-Monographie ist nicht nur wegen ihres Formats "schwergewichtig", stellt Axel Christoph Gampp bewundernd fest. Die Gemälde und Zeichnungen da Vincis sind nach verschiedenen Themen "übersichtlich" geordnet, wobei die unterschiedlichen Abteilungen jeweils von einem Text begleitet werden, erklärt der Rezensent. Er lobt die Texte zu den Abbildungen von Herausgeber Frank Zöllner und von Johannes Nathan als sämtlich von "hohem Niveau" und würdigt die beiden Kunsthistoriker als "ausgewiesene Leonardo-Spezialisten". Die Erläuterungen und Beschreibungen, die auch den Forschungsstand "brillant" wiedergeben, seien dabei sowohl für ein Fachpublikum wie für den Laien äußerst wertvoll, preist Gampp überzeugt. Auch an der Farbqualität der Abbildungen hat er nichts zu bemängeln, allerdings Liegen ihm andere Kritikpunkte auf der Seele. Er findet es verfehlt und störend, dass der Band häufig vergrößerte Details von Bildern zeigt, die seiner Ansicht nichts zum Erkenntnisgewinn der Betrachter beisteuern. Zudem erscheinen ihm die goldenen Seiten, die zwischen den Abbildungen von Gemälden gesetzt sind, doch etwas "schwülstig". Doch diese Monographie hat "zweifelsfrei" ihren "Platz" in der Leonardo da Vinci- Forschung, bekräftigt der Rezensent trotz seiner Kritik, nicht zuletzt wegen der hervorragenden Texte.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 16.04.2003

Brigitte Werneburg ist beeindruckt von dieser Sammlung der Arbeiten Leonardo da Vincis - und das fängt schon bei den Dimensionen des Buches an: "11 Kilogramm schwer, ? dazu fast einen halben Meter hoch und geöffnet 60 cm breit" ist dieses Buch. Das ist kein Wunder, handelt es sich doch bei diesem Band um die Aufarbeitung von da Vincis Lebenswerk, und dabei geht es bekanntermaßen ja nicht nur um Kunst - da Vinci war auch Astronom, Dichter, Stadtplaner und einiges mehr. Der Band liefert eine detailgenaue und inhaltlich dem Volumen des Buches angemessene Abhandlung von da Vincis Schaffen, findet die Rezensentin. Den größten Eindruck hinterlassen bei ihr aber dennoch die Bilder: "Die muss man gesehen haben."

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.04.2003

Frank Zöllners "Leonardo da Vinci. Sämtliche Gemälde und Zeichnungen" hat Rezensent Daniel Kothenschulte richtig begeistert. Das knapp 700 Seiten dicke, überdimensionierte Werk versetzte seinen Benutzer in die herrliche Rolle eines ungezogenen Museumsbesuchers, der sich aus Neugier und Schaulust die Nase an den Bildern plattdrücke, freut sich Kothenschulte. Seines Erachtens hat es "noch nie" eine solche "Nahaufnahme eines Künstlers" gegeben, was bei Leonardo natürlich von besonderem Reiz sei - schließlich seien die Zeichnungen nur äußerst selten der Öffentlichkeit zugänglich. Das Schönste an diesem Buch ist für Kothenschulte, "welch naive Neugier es freizusetzen vermag". Sigmund Freud habe Leonardos lebenslangen Spieltrieb gern hervorgehoben, resümiert der Rezensent, "und genau dieser zügellose Blick auf alles, was das Auge an ihm entdecken mag, kann nun auch auf sein Werk angewandt werden."