Evelyn Waugh

Auf der schiefen Ebene

Roman
Cover: Auf der schiefen Ebene
Diogenes Verlag, Zürich 2003
ISBN 9783257211733
Kartoniert, 256 Seiten, 8,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Ulrike Simon. Waughs Erstlingsroman ist eine eigentümlich faszinierende Mischung aus Satire, Farce, Burleske und Groteske. Auf der schiefen Ebene bewegt sich in der Tat die tragikomische Geschichte eines harmlosen Mannes, der hilf- und ahnungslos inmitten einer zerstörten Gesellschaft dem Abgrund zugleitet. Die innere Unsicherheit, die Hast, die keine Zeit zur Überlegung lässt, wird solchen Menschen zum Verhängnis.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 28.10.2003

Rezensent Lothar Müller zeigt sich erfreut über die Neuausgaben, die zum hundertsten Geburtstag von Evelyn Waugh (1903-1966) erschienen sind. Insbesondere in seinem Roman "Auf der schiefen Ebene", der im Milieu einer zwielichtigen Privatschule angesiedelt ist, glänze Waugh als Satiriker und Karikaturist, der lustvoll mit Elementen der Kolportage spiele. Müller charakterisiert den Katholiken Waugh, der sich als Maler, Lehrer und Journalist versuchte, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte, deswegen als "halbseidenen Propheten" einer strengen Wahrheit. Dem modernen Roman von Virginia Woolf bis James Joyce habe Waugh zwar die kalte Schulter gezeigt. Nichtsdestoweniger widerlegen seine Romane nach Müllers Ansicht das Urteil George Orwells, wonach Katholiken keine guten Romane schreiben könnten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter