Eva Hoffman

Lost in Translation

Ankommen in der Fremde
Cover: Lost in Translation
Neue Kritik Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783801502515
Gebunden, 307 Seiten, 19,50 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Gesine Strempel und Helmut Frielinghaus.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.01.2003

Nach einer etwas seltsamen Einleitung, in der vom Rezensenten Egon Schwarz einiges Verständnis für den Wunsch aufgebracht wird, mit Holocaust-Geschichten nicht mehr behelligt zu werden, stellt sich heraus, dass dieses Buch gar keine Holocaust-Geschichte ist. Oder genauer: es ist eine Holocaust-Nachgeschichte. Die Autorin Eva Hoffman ist als Tochter von Holocaust-Überlebenden im Nachkriegspolen aufgewachsen, sozialisiert worden im umfassendsten Sinn - und erlebt einen "gigantischen Kulturschock", als ihre Eltern im Jahr 1959 (sie ist dreizehn) mit ihr nach Vancouver auswandern. Ihr Ankommen, ihr Erleben der neuen Welt schildert Hoffman in diesem autobiografischen Bericht, und zwar, so Schwarz, mit "meisterlicher Akribie". Begeistert ist der Rezensent nicht nur von diesem Buch, sondern auch von der Übersetzung, die alle Klippen meistert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter