Emile Bravo

Spirou Spezial

Porträt eines Helden als junger Tor
Cover: Spirou Spezial
Carlsen Verlag, Hamburg 2009
ISBN 9783551776969
Kartoniert, 77 Seiten, 10,00 EUR

Klappentext

1939. Wie konnte aus einem jungen Burschen, der in einem Hotel die Türen aufgehalten hat, der Abenteurer werden, den wir kennen? War Liebe im Spiel? Politik? Woher stammt seine unverbrüchliche Freundschaft mit Fantasio? Wer ist Fantasio überhaupt? Oder Pips? Und warum hat er seine rote Uniform auch nach Beendigung seiner Pagen-Karriere nicht an den Nagel gehängt? Hinter all diesen Fragen verbirgt sich ein jugendliches Trauma. Ein fürchterliches Trauma, das alle berührt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.08.2009

Begeistert zeigt sich Christoph Haas vom neuen Spirou-Album aus der Reihe "Spirou-Spezial?, das der französische Zeichner Emile Bravo vorgelegt hat. Er findet hier nicht nur Geheimnis gelüftet, warum Spirou auch nach seiner Zeit als Hotel-Page sein Pagenkostüm nie wieder ausgezogen hat. Auch sieht er den jugendlichen Helden wie noch nie zuvor mit der politisch-historischen Wirklichkeit konfrontiert, für ihn ein "Schock?, als würde Popeye schrecklich erkranken oder "als gerieten Tom und Jerry in ein Tierversuchslabor". Dabei hebt er hervor, dass Bravo dem "Semi-Funny-Stil? treu bleibt. Der Kontrast zwischen Darstellung und Inhalt verstärkt für ihn die Anteilnahme des Lesers am Schicksal von Spirou und Kassandra, einer schönen Spionin, in die sich der Page verliebt und die den stalinistischen Säuberungen zum Opfer fällt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet