Else Lasker-Schüler

Mein Herz

Ein Liebesroman mit Bildern und wirklich lebenden Menschen
Cover: Mein Herz
Jüdischer Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783633541904
Gebunden, 213 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Ricarda Dick. In diesem "Liebesroman mit Bildern und wirklich lebenden Menschen" findet man sich mitten im Leben der Berliner Boheme vor dem Ersten Weltkrieg wieder. In Briefen an ihren Mann Herwarth Walden erzählt Else Lasker-Schüler Geschichten rund um das Cafe des Westens, schreibt mit Verve und Witz von allen Herzensdingen. "Und die Liebe, Herwarth, Du weißt doch, was ich von der Liebe halte, wäre sie eine Fahne, ich würde sie erobern oder für sie fallen." Vor der realen Kulisse entfaltet sich ein virtuoses Verwirrspiel um Wirklichkeit und Phantasie, und aus der Welt der literarischen und künstlerischen Avantgarde, der Kunstausstellungen, Theateraufführungen, der Cabarets, Varietes und Cafes führen unversehens zahlreiche Wege in das Reich von Else Lasker-Schülers poetischem alter ego, des Prinzen Jussuf von Theben. Und hier wie dort gilt: "Das Herz ist Kaiser."

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.01.2005

Ein "Kernstück des Prosawerks" Else Lasker-Schülers wird mit dem Briefroman "Mein Herz" vorgelegt, befindet Rezensentin Beate Tröger. Der Jüdische Verlag bringt ihn in der Textgestalt der Erstausgabe heraus, 1912 mit Zeichnungen der Dichterin erschienen, nun erweitert um Anmerkungen und ein Personenverzeichnis. Die Entstehungsgeschichte des Buches ist in Lasker-Schülers privaten Briefwechsel eingebettet: Als ihr damaliger Mann, Herwarth Walden, Herausgeber der expressionistischen Zeitschrift "Der Sturm", mit einem Freund in den Norden reiste, schrieb sie ihm "Briefe nach Norwegen", die sie im "Sturm" veröffentlichte. Später machte sie daraus "Mein Herz", im Untertitel: "Liebesroman mit Bildern und wirklich lebenden Menschen". Die Dichterin schlüpft in die Rolle des Prinzen Jussuf von Theben und führt das ganze geistige Leben ihrer Zeit auf ihrer "Herzensbühne" vor. Man könne, so Tröger, "Mein Herz" "als Supplement zur Kritischen Ausgabe" verstehen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.08.2004

Meike Fessmann begrüßt nicht zuletzt deshalb diese "schöne" Neuausgabe des 1912 erschienen Romans "Mein Herz" von Else Lasker-Schüler, weil die Autorin auch heute noch fast ausschließlich als Lyrikerin wahrgenommen wird und ihr Prosawerk dabei fast unbeachtet blieb. Das Buch sei ein "Schlüsselroman", erklärt Fessmann, in dem sich Lasker-Schüler in Briefen an ihren Mann Herwarth Walden mit ihrer scheiternden Ehe auseinandersetzt, fasst die Rezensentin zusammen. Sie ist von dem "Spiel mit Anwesenheit und Abwesenheit" und dem Changieren zwischen "Intimität und Öffentlichkeit" sehr eingenommen, wobei sie hervorhebt, dass trotz der "scheinbaren Natürlichkeit" des Stils gerade das "subtile Gespür für die Form" an diesem Briefroman besticht. Für Fessmann zeigt das Buch auf beeindruckende und überzeugende Weise, wie sich "Kunst und Leben ineinander übersetzbar" machen, ohne zum schnöden Enthüllungsroman über Verflossene a la Maxim Biller oder Alban Nikolai Herbst zu werden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de