Edogawa Rampo

Spiegelhölle

Erzählungen
Cover: Spiegelhölle
Maas Verlag, Berlin 2005
ISBN 9783929010978
Gebunden, 220 Seiten, 16,80 EUR

Klappentext

Aus dem Japanischen von Martina Berlin. Die Figuren in Rampos dekadenter Welt werden von Lust, Eifersucht, Gier und Eitelkeit getrieben und spielen mit Tabus; nicht selten endet das Ganze in Perversion und Mord. Kein Wunder, dass das in der Zeit des japanischen Faschismus die Zensur herausforderte: Beispielsweise war die Erzählung "Die Raupe" komplett verboten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 11.02.2006

Äußerst angetan zeigt sich der Rezensent Kolja Mensing von dieser "kleinen, sorgfältig edierten Auswahl" von Erzählungen des wohl "einflussreichsten Schriftstellern der japanischen Kriminalliteratur", Edogawa Rampo. Es war auch höchste Zeit für eine solche Ausgabe, meint Mensing, denn Rampos Erzählungen waren auf Deutsch bislang nur spärlich und meist in Anthologien zugänglich - und dass obwohl Rampo sich eindeutig in die Nähe der "westlichen Kriminaltradition" gerückt habe - wie übrigens schon an seinem Pseudonym deutlich werde, das den Namen Edgar Allan Poe in japanischer Aussprache mime. An der Erzählungen hat den Rezensenten beeindruckt, wie Rampo seine von Sadismus und Masochismus getränkten Figuren in "abgründige Szenarien mit düsteren sexuellen Untertönen" verstrickt. Man sei versucht, in Rampos "versehrten Leibern und vernarbten Seelen" den Zeitbezug zu den grausamen japanischen Eroberungskriegen herzustellen. Das wirklich Verblüffende sei jedoch nicht der reale Bezugspunkt, sondern "die geradezu bösartige Fantasie, mit der Edogawa Rampo seine Albträume bis ins letzte Detail ausstattet", und gegen die sich zeitgenössische japanische Horrorfilme geradezu harmlos ausnehmen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet