Christopher Isherwood

Der Einzelgänger

Roman
Cover: Der Einzelgänger
MännerschwarmSkript Verlag, Hamburg 2005
ISBN 9783935596763
Gebunden, 191 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Mit einer Übersetzung aus dem Englischen von Alex Kaun und einem Nachwort von Gerhard Hoffmann. Isherwood beschreibt einen Tag im Leben des 58jährigen George, der das Verständnis für die schöne heile Welt des modernen Amerika verloren hat. Die brüchige bürgerliche Gesellschaft war zeitlebens eines der wichtigsten Themen Isherwoods. Seine kultivierten britischen Helden beobachten die Berliner Halbwelt in "Cabaret" mit ähnlicher Distanz wie die Spießbürger im Alptraum der amerikanischen Vorstädte in "Der Einzelgänger" - der autobiografische Hintergrund ist leicht zu erkennen.


Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2005

Der aus England stammende Christopher Isherwood, der bis zum Nazi-Regime in Berlin lebte und dann nach Amerika emigrierte, ist über seine Romane "Mr. Norris steigt um" und "Leb wohl Berlin", auf denen der Film "Cabaret" basiert, kaum bekannt geworden, bedauert Elmar Schenkel. Dabei seien die Bücher, die er in den 60er Jahren schrieb, durchaus lesenswert, weil sie über den "Gegensatz von Alter und Neuer Welt", über Homosexualität und das Leben von Minderheiten erzählen, betont der Rezensent, der es deshalb auch begrüßt, dass nun der Roman "Der Einzelgänger" auf Deutsch vorliegt. Darin wird ein einziger Tag im Leben des homosexuellen College-Professors Georg erzählt, der in seinem Umfeld als "seltsamer Vogel" angesehen wird und das durchaus selbstironisch genießt. Der Rezensent stellt fest, dass der Autor es regelrecht auskostet, die "Fremdheit" seines Helden und seine Ferne von gesellschaftlichen Normen wie Heterosexualität, Familie und Ehe darzustellen. Gleichzeitig sei aber auch Leid spürbar, wenn es um eine im Sterben liegende Freundin, um den verstorbenen Partner oder das "eigene Altern" gehe, so der Rezensent weiter, der nachvollziehbar findet, dass Isherwood auf seine "Umwelt wohl immer etwas Befreiendes und Direktes" gehabt hat.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet