Carsten Goehrke

Russland

Eine Strukturgeschichte
Cover: Russland
Neue Zürcher Zeitung Verlag, Zürich-Berlin 2010
ISBN 9783506767639
Gebunden, 462 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

In jeweils chronologisch aufgebauten Kapiteln wird die historische Entwicklung nach ihren wichtigsten Strukturelementen dargestellt. Zu diesen prägenden Elementen zählen der Raum, die staatlich-territoriale Expansion der Frühen Neuzeit, der Aufstieg zur Weltmacht im 19. und 20. Jahrhundert, die Bevölkerung, die wirtschaftliche Entwicklung, die Gesellschaft, die Grundlagen der Macht, religiöse und kulturelle Faktoren und Prägungen, die Rolle der Persönlichkeit in der russischen Geschichte, herausragende Akteure von Iwan dem Schrecklichen bis Gorbatschow, sowie religiöse, soziale und nationale Werte und Identitäten und der Diskurs über die "russische Seele". Einzelne Strukturelemente werden in vier Grundproblemen gebündelt: das Imperium und seine sozialen Kosten; Russlands wirtschaftlicher Wettlauf mit dem Westen; der Zirkel von Machtstaat und "staatsfixierter" Gesellschaft; Staat und Gesellschaft Russlands und das orthodoxe Erbe. Eine abschließende Synthese verknüpft all diese Faktoren und fragt nach dem besonderen historischen Profil Russlands in der europäischen wie in der Globalgeschichte.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.09.2010

In Ulrich M. Schmids Kritik von Carsten Goehrkes - im NZZ Verlag erschienener - Geschichte Russlands schwingt von Anfang an große Hochachtung mit angesichts der geografischen und zeitlichen Ausmaße dieses Projekts. Der Autor kündigt kühn eine "Strukturgeschichte" an und nimmt dabei unerschrocken eine Zeitspanne von über 1000 Jahren in den Blick, stellt der beeindruckte Rezensent fest. Dass der emeritierte Zürcher Professor für Osteuropäische Geschichte dabei nicht chronologisch, sondern nach Themen vorgeht, die in seinen Augen die russische Geschichte maßgeblich geprägt haben, scheint dem Rezensenten sehr zuzusagen. Dabei ist Schmid anscheinend besonders positiv aufgefallen, dass Goehrke die geschichtliche Entwicklung nicht einfach als "gegeben hinnimmt", sondern immer auch den Blick für theoretisch mögliche Alternativen offen hält. Insgesamt zeigt der Rezensent deutlich seine Bewunderung für dieses große Unterfangen, das die "bestimmenden Faktoren" in der Geschichte Russlands aufzeigt und den "Strukturbahnen" der historischen Entwicklung bis in die Gegenwart nachgeht.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter