Bora Cosic

Konsul in Belgrad

Cover: Konsul in Belgrad
Folio Verlag, Wien - Bozen 2016
ISBN 9783852566993
Gebunden, 280 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Serbischen von Katharina Wolf-Grießhaber. Bora Ćosićs Buch umfasst die Zeit zwischen 1937, als er mit seinen Eltern nach Belgrad zieht, und Anfang der 1990er-Jahre, als der Protagonist die Stadt, angewidert vom Nationalismus seiner Landsleute, wieder verlässt. Ganz im Einklang mit seiner selbst gewählten Rolle als Konsul blickt der Autor mit der Distanz eines Fremden abgeklärt und sprachlich virtuos auf Kindheit, Jugend, Erwachsenenleben zurück. Er erzählt von der deutschen Besatzung, dem Sozialismus unter Tito, vom Leben als Bohemien inmitten eines faszinierenden intellektuellen Biotops, mit Akteuren wie Ivo Andric, Georges Perec, Danilo Kiš, Bogdan Bogdanović und anderen, bis herauf in die Neunzigerjahre, als der "Konsul" "demissioniert".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.2016

Rezensent Paul Ingendaay wird Zeuge, wie Bora Cosic den Verlust seiner Heimatstadt Belgrad an das Tito-Regime in Gewinn verwandelt. Mit Witz, Ton und Haltung, so der Rezensent, erzählt der Autor von seinen Anfängen als Autor, vom Zeitungmachen in Cafes, vom Jungsein, von den Frauen und vom Provinzialismus. Für Ingendaay eine sehr poetische, aber auch ironische Beschwörung der verlorenen Zeit, des Verschwindens von Dingen und Menschen, das dem Leser erlaubt, ein imaginäres Belgrad zu durchstreifen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de