Arno Gruen

Der Fremde in uns

Cover: Der Fremde in uns
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2000
ISBN 9783608942828
Gebunden, 238 Seiten, 18,41 EUR

Klappentext

Der Fremde in uns, das ist der uns eigene Teil, der uns abhanden kam und den wir zeit unseres Lebens, jeder auf seine Weise, wiederzufinden versuchen. Manche tun dies, indem sie mit sich selbst ringen, andere, indem sie andere Lebewesen zerstören. Der Widerstreit zwischen diesen zwei Ausrichtungen des Lebens, die beide von derselben Problematik bestimmt sind, wird über die Zukunft unseres Menschseins entscheiden. Die Einsichten dieses Buches sind engstens verknüpft mit dem Leben und Leiden der Patienten, deren Eltern Nazi-Täter waren. Ihr Leben steht exemplarisch für die Suche nach dem Fremden in uns und der Aussöhnung mit ihm. Ihr Mut, sich mit diesem Schicksal auseinanderzusetzen, trug außerordentlich dazu bei, das Rätsel zu entschlüsseln, das im Weitergeben des eigenen Opferseins durch das Tätersein liegt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 02.09.2000

Mit einem kurzem Hinweis nimmt sich der Rezensent mit dem Kürzel "rox." des Buches an, dessen Inhalt er kurz skizziert. Der Autor analysiere die Wurzeln von Ausgrenzung und Gewalt, wobei er seine Thesen - besonders das Absprechen des Menschseins der Opfern durch die Täter - an den Naziverbrechen entwickele, sich diese aber auch auf den "Manager von heute" übertragen ließen, wie der Rezensent vermutet.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet