Arno Gruen, Doris Weber

Hass in der Seele

Verstehen, was uns böse macht
Cover: Hass in der Seele
Herder Verlag, Freiburg 2001
ISBN 9783451051548
Taschenbuch, 158 Seiten, 8,64 EUR

Klappentext

Was hindert den Menschen am Menschlichsein? Warum treten Jugendliche einen hilflos am Boden liegenden Mann zu Tode? Arno Gruen geht der Frage nach dem Bösen in uns nach. Er erläutert seine Thesen anhand der aktuellen Gewalt von rechts: Ein Gespräch, das Zusammenhänge erhellt und Wege aus dem Hass aufzeigt. Und Einblick gibt in die persönliche Geschichte des bekannten Psychoanalytikers.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.11.2001

In diesem Gesprächsband erhält man "Einblick in das Denken" des Psychoanalytikers Arno Gruen, das um eine "Theorie der menschlichen Destruktivität" zentriert ist. Die Destruktivität wird aus dem Hass erklärt, der wiederum aus dem Selbsthass, dessen Um- und Ableitung er ist. Dieser Selbsthass ist nicht angeboren, er ist Wirkung von Lieblosigkeit. Dennoch will Gruen nichts entschuldigen, glaubt an die freie Entscheidungsmöglichkeit des einzelnen gegen den Hass. Nötig wäre eine "schmerzliche Selbstbefragung", ein radikales Bekenntnis zur Wahrheit. Die Rezension von Thomas Meyer, erschienen zur Verleihung des "Geschwister-Scholl-Preises" an den Autor, entwirft auf engem Raum ein Porträt des Psychoanalytikers, geht nicht in Einzelheiten auf das besprochene Buch ein. Gruen wird als "gelehrter Professor" und "eleganter Schriftsteller" gelobt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de