Horst Petri

Das Drama der Vaterentbehrung

Chaos der Gefühle - Kräfte der Heilung
Herder Verlag, Freiburg 1999
ISBN 9783451268731
Gebunden, 224 Seiten, 18,41 EUR

Klappentext

Mehr als 1,3 Millionen Kinder sind davon betroffen: Sie wachsen ohne Vater auf. Tendenz steigend. Horst Petri zeigt die dramatischen Folgen und Auswirkungen dieser Entwicklung für die Betroffenen und das Gefüge unserer Gesellschaft.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.04.2000

Am Anfang des Buches steht, so legt Bettina Engels nah, zunächst einmal ein Vatermord: eine geradezu empörte Kritik des Autors an Alexander Mitscherlichs Analyse der "vaterlosen Gesellschaft". Die Rezensentin sympathisiert auf verhaltene Weise mit dem Autor, der sich mit einiger Wurstigkeit über den durch Mitscherlich und die Frankfurter Schule gesetzten theoretischen Rahmen hinwegsetzt und das "realbiografische Drama der Vaterentbehrung" dagegen hält. Die dann eingeschlagene Richtung gen Biologie würde Bettina Engels wohl gerne durchgehen lassen. Aber dann macht es sie doch eher "ratlos", wenn Analogien aus der Tierverhaltensforschung die Problematik allein erziehender Mütter illustrieren sollen (Löwinnen paaren sich mit dem neuen Partner erst, wenn der die Kinder des alten Partners getötet hat). Am Ende stellt sie fest, dass Petris Ausführungen mit ihrem neuen "obersten Wert", nämlich dem Wohl des Kindes, am Problem eines demokratischen Verhältnisses der Geschlechter doch eher wieder gescheitert ist.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 14.10.1999

In einer Sammelrezension bespricht Thomas Gesterkamp vier Bücher, die sich mit dem Thema "Vaterschaft heute" befassen:
1) Wassilios Fthenakis u.a.: "Engagierte Vaterschaft". Die sanfte Revolution in der Familie. Hrsg. von der LBS-Initiative Junge Familie (Verlag Leske und Budrich).
Wassilios Fthenakis liefere zwar eine "materialreiche Bestandsaufnahme des gegenwärtigen Forschungsstands", Gesterkamp kritisiert allerdings, dass "der Vorrang der Erwerbsarbeit als Achse männlicher Lebensführung" nie in Frage gestellt wird. Dafür würden jedoch zahlreiche Tipps - auch vom amerikanischen Forscher James Levine - für den Alltag bzw. den Familienfrieden gegeben (z.B. "Machen Sie einen Überraschungsanruf."). Das hat durchaus Satire-Charakter, findet Gesterkamp.
2) Michael Matzner: "Vaterschaft heute". Klischees und soziale Wirklichkeit (Campus Verlag).
In Michaels Matzners Buch vermisst Gesterkamp eine "realistische Beschreibung des Status quo". Matzner halte den Typ des Schattenvaters, der bei seinen Kindern quasi nicht in Erscheinung tritt, für eine "populärwissenschaftliche Behauptung". Viele Frauen würden außerdem ein stärkeres familiäres Engagement der Väter in Wirklichkeit gar nicht wollen. Später verweise Matzner auf die "glänzende Analyse dieses Phänomens" durch Matthias Matussek. Rezensent Gesterkamp ist einigermaßen verwundert, dass gerade Matusseks "Die vaterlose Gesellschaft" hier zur Hochwissenschaft avanciert und resümiert, dass ein Teil der aktuellen Väterliteratur sich für den "militanten Geschlechterkampf gerne instrumentalisieren lässt.
3) Horst Petri: "Das Drama der Vaterentbehrung". Chaos der Gefühle - Kräfte der Heilung (Herder Verlag).
An diesem Buch lobt Gesterkamp den "Brückenschlag zwischen Privatem und Politischen", der Petri im Vergleich am ehesten gelinge. Petri plädiere für eine veränderte Sozial- und Steuerpolitik, um die Rahmenbedingungen für ein verändertes Rollenverständnis erst zu schaffen. Der Polemik der "Vaterlosen Gesellschaft" Matthias Matusseks erteile der Autor eine klare Absage, "weil sie der Vorurteilsbildung dient und die Atmosphäre vergiftet". Gesterkamp würdigt ausdrücklich Petris Plädoyer für Kooperation statt Konfrontation, ihm gelinge es "die meist getrennten Diskussionsstränge zusammenzuführen". Die Zukunft der Familie , der Arbeit und der männlichen Identität müssten verknüpft betrachtet werden, um die Rolle der Väter nachhaltig zu verändern.
4) John Selby: "Väter und ihre Rolle in unserem Leben" (Kösel Verlag).
John Selby hat sein Buch aus "rein psychologischer Perspektive" geschrieben, findet Gesterkamp. Im Mittelpunkt stehe die Beziehung zum bzw. Prägung durch den eigenen Vater. Fast zynisch empfindet der Rezensent die gutgemeinten Ratschläge Selbys ("Entspann dich", "Nimm dir Zeit"), insbesondere angesichts der familienfeindlichen Rahmenbedingungen, denen sich auch gutwillige Väter ausgesetzt sähen.