Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Anna Politkowskaja

In Putins Russland

Cover: In Putins Russland
DuMont Verlag, Köln 2005
ISBN 9783832179199
Gebunden, 314 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Russischen von Hannelore Umbreit und Ulrike Zemme. Die russische Bevölkerung folgt mehrheitlich der präsidialen Propaganda, die westlichen Staatsmänner praktizieren Männerfreundschaft. Alle Kritik an Putins Kurs, vor allem gegenüber der tschetschenischen Bevölkerung, die mittlerweile um ein Viertel dezimiert ist, verhallt ungehört. Anna Politkowskaja, Russlands bekannteste Journalistin, die bei der versuchten Berichterstattung über die Geiselnahme im kaukasischen Beslan zum Ziel eines Anschlags wurde, erhebt ihre kritische Stimme: eindringlich und warnend. Sie beschreibt den mächtigen Apparat des Geheimdienstes, dem Putin entstammt; die unerträglich brutalen und korrupten Verhältnisse in der Armee und in einer käuflichen Justiz; die Oligarchen-Mafia in der Industrie; das bestechliche Geflecht aus Nomenklatura und Zentralverwaltung; die zunehmende Rechtlosigkeit von ganzen Bevölkerungsgruppen und den neuen russischen Rassismus. In Russland ist Stabilität eingekehrt, in beängstigender Form, mit einem zynischen Vladimir Putin, der über Leichen geht, an der Staatsspitze. Schärfer kann die Diagnose nicht ausfallen, die Anna Politkowskaja in ihrer Reportage "In Putins Russland" stellt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 06.08.2005

In krassem Widerspruch zur Einschätzung des deutschen Bundeskanzlers, Wladimir Putin sei ein "lupenreiner Demokrat", sieht Christiane Uhlig die Recherchen, die Anna Politkowskajas in ihrem Buch "In Putins Russland" vorlegt. Auf über 300 Seiten belege die Moskauer Journalistin mit zahlreichen Beispielen, dass weder Putin noch die russischen Staatsorgane an einer demokratischen Entwicklung des Landes interessiert sind. Die erschreckende Willkür und der Zynismus, die die Behörden an den Tag legen, zeigten, dass die verbrieften demokratischen Rechte in der russischen Wirklichkeit kaum etwas gälten. Beispielhaft hebt Uhlig einige Fälle hervor. Etwa den Umgang der Staatsmacht mit den Angehörigen der Opfer der Geiselnahme im Moskauer Musicaltheater "Nord-Ost" im Jahr 2002, die den Tod ihrer Verwandten erleiden mussten, weil die Sicherheitskräfte jede rechtzeitige Hilfe verhinderten; wobei auch eine anschließende Untersuchung der Vorgänge unterblieben sei. Insgesamt schildere Politkowskaja die Demokratie Russlands als "Konglomerat aus mafiosen Unternehmern, den Rechtsschutzorganen, der Justiz und der Staatsmacht."

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 23.05.2005

Überzeugend findet Rezensent Hannes Adomeit diese Zustandsbeschreibung Russlands unter Putin, die Anna Politkovskaja vorgelegt hat. Dass es sich dabei nur um "emotionale Randnotizen" handeln soll, wertet Adomeit als "falsche Bescheidenheit" der Autorin, hält er das Buch doch "sehr wohl" für "analytisch". Anhand von konkreten Fällen und unter Auswertung zahlreicher Prozessakten beschreibe und bewerte Politkovskaja Entwicklungen Russlands, die nach Adomeit "Anlass zur Besorgnis geben". Er nennt unter anderem die Stärkung der Geheimdienste, die Verfilzung von organisierten Verbrechen, Polizei und Justiz, die staatliche Duldung rassistischer und neofaschistischer Organisationen, die brutalen und korrupten Verhältnisse in der Armee. Angesichtes der zunehmend autoritären Strukturen im "System Putin" kritisiere Politkovskaja auch die wohlwollende Politik der Bundesregierung und das Verhalten der deutschen Wirtschaft gegenüber Putin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 30.04.2005

Mit unverhohlener Sympathie stellt die Rezensentin Barbara Oertel das jüngste Buch der preisgekrönten russischen Journalistin Anna Politkovskaja vor. "In Putins Russland" ist ein Tschetschenien-Buch, jedoch eines aus der Perspektive der Soldaten-Angehörigen. Zahllose Geschichten, die Politkovskaja recherchiert hat, zeigen, so die Rezensentin, dass die russische Armee nach wie vor ein Ort "absoluter Rechtlosigkeit" ist, in der "neosowjetische" Zustände herrschen. Die Menschen seien lediglich "Schräubchen", die ausschließlich zur glatten Umsetzung der Befehle "von oben" dienen. Dies werde deutlich in Politkovskajas Untersuchung der Prozessakten des Militärgerichts, aus denen klar hervorgehe, wie stark die Judikative von der Exekutive gelenkt werde, und wie viele ehemalige Sowjet-Mächtige noch immer an den Hebeln der Macht sitzen. Erschreckend finde Politkovskaja allerdings die Apathie der russischen Gesellschaft gegenüber diesem offensichtlich "zynischen Umgang" des Systems mit den Menschen. Wie alles, solle auch das Tauwetter "von oben" kommen. Wird es aber nicht, so das Fazit von Politkovskajas düsteren, und wie die Rezensentin findet, mutigen "emotionalen Randnotizen" zu Putins erster Amtzeit.
Anna Politkowskaja, geboren 1958, war eine russische Journalistin, die vor allem für ihre Reportagen über Tschetschenien für die Moskauer Tageszeitung "Nowaja Gaseta" berühmt war. Sie erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, ... mehr lesen
Weitere Bücher von Anna Politkowskaja

Anna Politkowskaja: Die Freiheit des Wortes. Letzte Berichte aus einem gefährdeten Land

Cover: Anna Politkowskaja. Die Freiheit des Wortes - Letzte Berichte aus einem gefährdeten Land. DuMont Verlag, Köln, 2011.
DuMont Verlag, Köln 2011.
Mit einem Vorwort von Claus Kleber. Aus dem Russischen von Hannelore Umbreit. Der Wahrheit verpflichtet und getrieben vom unerschütterlichen Glauben an den Wert der Freiheit, des Rechtsstaats und… … mehr lesen

Anna Politkowskaja: Russisches Tagebuch.

Cover: Anna Politkowskaja. Russisches Tagebuch. DuMont Verlag, Köln, 2007.
DuMont Verlag, Köln 2007.
Aus dem Russischen von Hannelore Umbreit und Alfred Frank. Das Russische Tagebuch entstand zwischen Dezember 2003 und September 2005. Anna Politkovskajas Aufzeichnungen beginnen mit Putins Kampagne zu … mehr lesen

Alle Bücher von Anna Politkowskaja


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Viktor Timtschenko: Putin und das neue Russland.

Cover: Viktor Timtschenko. Putin und das neue Russland. Diederichs Verlag bei Hugendubel, München, 2003.
Diederichs Verlag bei Hugendubel, München 2003.
Wladimir Putin tritt völlig anders auf als alle russischen Präsidenten vor ihm. Er lässt sich aber genauso ungern in die Karten schauen. Der Experte Viktor Timtschenko entschlüsselt, wohin… … mehr lesen

Jürgen Roth: Der Oligarch. Vadim Rabinovich bricht das Schweigen

Cover: Jürgen Roth. Der Oligarch - Vadim Rabinovich bricht das Schweigen. Europa Verlag, München, 2001.
Europa Verlag, Hamburg - Wien 2001.
Noch nie zuvor hat einer der umstrittenen Oligarchen aus der Ex-UdSSR Interna verraten. Mythen kursieren, Propagandaartikel, TV-Oberflächlichkeiten, Auftragsarbeiten. Die Oligarchen selbst halten natürlich … mehr lesen

Paul Klebnikow: Der Pate des Kreml. Boris Beresowski und die Macht der Oligarchen

Cover: Paul Klebnikow. Der Pate des Kreml - Boris Beresowski und die Macht der Oligarchen. Econ Verlag, Berlin, 2001.
Econ Verlag, München 2001.
Der Niedergang Russlands von der Weltmacht zum korrupten Armenhaus hat viele Ursachen, aber nur wenige Gesichter. Der Aufstieg des Boris Beresowski und einer kleinen Gruppe einflussreicher Finanzmagnaten … mehr lesen

Archiv: Buchautoren