Angelika Klüssendorf

Aus allen Himmeln

Erzählungen
Cover: Aus allen Himmeln
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783100382023
Gebunden, 142 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Das Haus des Lebens hat einen Keller - die Kindheit. In diesem Keller wohnen Schatten und Dämonen, die nicht weichen wollen. Angelika Klüssendorf bannt sie, indem sie von ihnen erzählt: von dem Vater, der sich jedes Jahr zu Ostern das Leben zu nehmen versucht, und von der Mutter, die ihre Tochter mit dem Einkaufszettel zum Ladendiebstahl schickt. Von der 11-jährigen Ausreißerin, die sich im Polizeiverhör an die Schrecken des "Kindergefängnisses" erinnert, und von Nelly, die es aus Sehnsucht nach ihren Geschwistern nicht im Heim hält. - Erzählungen, die das Dunkel der Kindheit wie Blitzschläge erhellen.

Im Perlentaucher: Rezension Perlentaucher

Zehn Erzählungen auf 140 Seiten. Sehr kurze Geschichten also. In Deutschland - heißt es - werde so etwas nicht gelesen. Das wäre schade. Nicht um der Geschichten, nicht einmal um der Autorin willen, sondern die Nicht-Leser wären zu bedauern, denn Angelika Klüssendorfs Geschichten sind schön und spannend. Das ist etwas ganz Seltenes. Für gewöhnlich kommen Spannung und Schönheit nur zusammen bei denen, für die Schönheit spannend und Spannung schön ist. Schönheit braucht Zeit. Sie entsteht in einer eigens für diesen Text geschaffenen Welt. Spannung dagegen kennt keine Muße. Sie hat es eilig. Sie zerrt einen weiter. Der schöne Text entfaltet ein Tableau, in dessen Betrachtung der Leser sich verliert. Er beginnt zu träumen. Der spannende Text dagegen reißt - auf dem Weg zum Ziel - wie ein Hürdenläufer alles nieder...
Lesen Sie mehr in Arno Widmanns 'Vom Nachttisch geräumt'

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 18.01.2005

Gerne hat Rezensentin Kristina Maidt-Zinke den "Schatten" in Kauf genommen, der sich ihr nach der Lektüre von Angelika Klüssendorfs Erzählband "Aus allen Himmeln" vorübergehend auf's Gemüt gelegt hat. Trist sind die zehn ostdeutschen Mädchenschicksale, die der Band versammelt: Da gibt es "Eltern, die ihre Kinder zum Klauen ins Kaufhaus schicken" und sadistische Kaufhausangestellte, Polizisten, die sich über Ausreißerinnen hermachen und schließlich "Sexspiele im Kindergefängnis". Und dennoch ist die Rezensentin begeistert von der "spröden, asketischen Poesie" der Autorin, die in einer "klaren und lakonischen" Sprache ihren "ausnahmslos mageren", "zähen" und "willensstarken" Heldinnen nachspürt. Dabei sei sie weit davon entfernt, Sozialreporterin zu spielen und einen politischen Gegenpart zur derzeitigen Ostalgie zu liefern. Der Sozialismus dient lediglich als Hintergrund für die düsteren Geschichten, die gleichwohl "mit den Idealen eines Arbeiter- und Bauernstaates wesentlich schwerer in Einklang zu bringen sind als mit demokratisch-kapitalistischem Laisser-faire".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 17.08.2004

Beatrice von Matt bespricht mit großer Bewunderung dieses "blanke, harte Buch" von Angelika Klüssendorf. In den Erzählungen, ob sie nun im Westen oder Osten spielen, geht es immer um Töchter, meist "magere Dinger", die das "Warten auf Wahrgenommenwerden" scharfsichtig gemacht hat. Klüssendorf geht ihre Erzählungen existenziell an, berichtet Matt, die Milieus werden nur sparsam skizziert, womit sie sich für die Rezensentin als eine "Meisterin der Abbreviatur" erweist. Besonders gefallen ihr dabei, dass die Autorin ihre Töchter nicht aufgeben lässt, ihr Wille und Mut zu leben sei ohne Grenzen. Zu einem Happy End kommt es dennoch nicht, verrät Matt, wobei die Eltern nicht "böse" sind, sondern einfach "schwach, ratlos" und "etwas schäbig". So muss die Rezensentin zugeben, dass es keinen Zauber gibt, dass "rein gar nichts" dieser schlecht eingerichteten Welt abzugewinnen sei. Aber die lebenswilligen Kinder, die "wortkarg umrissenen Tristessen", verzaubern durch eine "seltsame Zartheit".

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 25.03.2004

Als eine bitterböse Replik auf ostalgisches Gebaren, das "aus der DDR schicken Lifestyle" macht, muss Angelika Klüssendorfs Storys wohl verstanden werden, mutmaßt Oliver Pfohlmann. Die Lektüre der Erzählsammlung lässt unseren Rezensenten zwischen "angewiderter Faszination" und dem "Gefühl der Ratlosigkeit" schwanken- was er wenig erfreulich findet. In einer klaren, präzisen Sprache, "aber eben auch ohne Ecken und Kanten, ohne großen Reiz", so Pfohlmann, wiederholen die zehn Geschichten Variationen der immergleichen Tristesse im sozialistischen Alltag. Desolate Kindheiten, verödete Beziehungen, Trostlosigkeit, berichtet unser Rezensent, das sind die zentralen Themen Klüssendorfs Buch. Als Beispiel erzählt Pfohlmann eine "Ekelszene": in "Yvette Intim" lässt sich eine Frau von ihrer Tochter Buckel und Bauch kratzen, "bis sich die mütterlichen Hautschuppen unter den Fingernägeln sammeln". Glücksmomente, so unser Rezensent, werden nur äußerst spärlich gewährt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet