Andrej Blatnik

Ändere mich

Roman
Cover: Ändere mich
Folio Verlag, Wien 2009
ISBN 9783852564944
Gebunden, 220 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof. Borut setzt sich nach zweieinhalbjähriger Planung, getrieben vom Wunsch nach Freiheit und Veränderung, von seiner Familie ab. Seine Frau Monika, eine moderne Workaholikerin, bleibt mit den beiden Kindern in Ljubljana zurück; finanziell abgesichert, aber ratlos.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.02.2010

Rezensentin Sabine Berking schaudert es vor Andrej Blatniks negativer Utopie einer gar nicht so fernen Zukunft, in der Konsum alles ist und Werbung die Weltherrschaft bedeuten. In diesem Setting lässt der slowenische Autor, einst den "jungen Wilden" Sloweniens zugerechnet und mittlerweile als Verlagslektor und Dozent für kreatives Schreiben etabliert, seinen Helden Borut aus der Werbewelt, für die er arbeitet, ausbrechen und eine im Grunde alltägliche Ehekrise durchleben, erklärt uns die Rezensentin. Für sie funktioniert der Spagat zwischen düsterer Zukunftsvision und Beziehungsgeschichte allerdings nicht so recht, insbesondere stilistisch rutsche der Roman öfter in triviale, belehrende oder gar kitschige Gefilde ab.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.01.2010

Wirklich gar keine Freude hatte Rezensent Jörg Plath an diesem düsteren Science-Fiction-Roman des slowenischen Autors Andrej Blatnik. Der Kapitalismus ist an die Stelle des Kommunismus getreten, ohne dass das groß einen Unterschied machen würde. Der Held, einst ein Werbefachmann, sucht das authentische Leben. Die Apokalypse geht in Betulichkeit unter. "Du musst deinen Roman ändern!", möchte der Rezensent dem Autor fortwährend zurufen.
Stichwörter