Andreas Biefang

Bismarcks Reichstag

Das Parlament in der Leipziger Straße
Cover: Bismarcks Reichstag
Droste Verlag, Düsseldorf 2002
ISBN 9783770052448
Gebunden, 320 Seiten, 49,80 EUR

Klappentext

Mit Fotografien von Julius Braatz. Im September 1999 nahm der Deutsche Bundestag seine parlamentarische Arbeit in dem erneuerten Reichstagsgebäude in Berlin auf. Der Wallot-Bau bezeichnet den zentralen Ort deutscher Parlamentsgeschichte bis zum Ende der Weimarer Republik. Viele Parlamentarier des Kaiserreichs haben das Gebäude jedoch nie betreten: 23 Jahre lang tagte der Reichstag in der Leipziger Str. 4. Dieses "Provisorium" war Schauplatz leidenschaftlicher politischer Debatten, die mit Namen wie Lasker, Richter, Windthorst, Bebel und Bismarck verbunden sind. Im Mittelpunkt des Buches stehen 158 überwiegend unbekannte Aufnahmen, die der Berliner "Hof-Photograph" Julius Braatz 1889 im Reichstagsgebäude angefertigt hat. Seine Aufnahmen - die ersten reportageähnlichen Lichtbilder aus einem Parlament - stellen die bedeutendste Bildquellen zur parlamentarischen Kultur der Bismarckzeit dar.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.08.2002

Rezensent Michael Epkenhans ist sehr angetan von dieser Dokumentation des parlamentarischen Lebens während der Bismarck-Zeit, die gleichzeitig einen historischen Moment zeigt: nämlich den letzten Besuch Bismarcks im Reichtags. Auch ist der Band eine interessante Quelle, wenn man die Entwicklung der "'Visualisierung' von Politik und ihrer Repräsentanten" nachvollziehen möchte, denn dieser Weg war "lang und verschlungen", erklärt der Rezensent. Eine Zäsur stellte hier die französische Revolution dar, denn zuvor war es allein den Monarchen vorbehalten, sich ihrem Volk im Bild zu präsentieren. Insofern ist dieses Buch, das neben zahlreichen bekannten parlamentarischen Persönlichkeiten wie Moltke oder Bebel auch heute unbekannte Politiker zeigt, nach Ansicht des Rezensenten "eine einzigartige Quelle zur parlamentarischen Kultur in einer der wichtigsten Phasen deutscher Geschichte".