Alexandra Cavelius

Leila

Ein bosnisches Mädchen
Cover: Leila
Ullstein Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783898340007
Gebunden, 240 Seiten, 15,29 EUR

Klappentext

Leila, 24, überlebte einen Alptraum: Zwei Jahre Vergewaltigungslager in Bosnien. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte. Ihr sensibler und aufwühlende Bericht ist das authentische Zeugnis eines Mädchens, das lernen muß, mit einem Leid zu leben, das Tausende Frauen in ihrer Heimat traumatisiert hat. Ein bewegendes Frauenschicksal, das von den duklen und verdrängten Seiten des Krieges erzählt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 23.04.2001

Die Geschichte des bosnischen Mädchens Leila, die die Journalistin Alexandra Cavelius aufgezeichnet hat, ist der Bericht einer zerstörten Jugend, schreibt der erschütterte Rezensent Udo Scheer. Leila machte die ganze Tortur mit, die viele Frauen im Bosnien-Krieg von serbischen Soldaten und Freischärlern über sich ergehen lassen mussten. Sie überlebte Vergewaltigung, Folter, KZ-Haft und Zwangsprostitution. Sie lebt - gekennzeichnet von den traumatischen Folgen dieser Hölle. Der Rezensent hält das Buch für ein hartes, aber sensibilisierendes Dokument, das zwar einerseits als Bericht für sich stehen könne, für das er aber andererseits eine Ergänzung wünscht. Eine Ergänzung mit Zahlen und Fakten über den Bosnienkrieg, seine Verantwortlichen und über die Zahl der Opfer. Denn so würde deutlich, meint Scheer, dass die Geschichte der Leila kein alptraumhaftes Einzelschicksal sei.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet