Alex Kershaw

Der Befreier

Die Geschichte eines amerikanischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg
Cover: Der Befreier
dtv, 2014
ISBN 9783423280303
Gebunden, 488 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Birgit Brandau. Felix Sparks (1917-2007) stammte aus einer Bergarbeiterfamilie in Arizona und ließ sich nach der High School von der Armee anwerben, weil er in der Großen Depression keine Arbeit fand. Dann ging er ans College, um Jura zu studieren, und wurde erneut einberufen, als die USA sich für den Kriegseintritt rüsteten. Er nahm teil an der Invasion Siziliens 1943, war der einzige Überlebende seiner Einheit bei der Schlacht von Anzio, überlebte die deutsche Ardennenoffensive, den Häuserkampf in Aschaffenburg, wo der "Volkssturm" die Amerikaner aufzuhalten versuchte, und kommandierte die Einheit, die Dachau befreite. Der Alltag an der Front, der Tod der anderen, die eigene Todesangst, Heimweh, Furcht und Tapferkeit, Hass, das Wunder und das Schuldgefühl des Überlebens, die ganze Psychologie des Krieges, der Versuch, sich die Menschlichkeit zu bewahren, vor allem die Sinnfrage: Warum machen wir das?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.05.2014

Eigentlich schätzt Rezensent Andreas Kilb populär-historische Werke, mit Alex Kershaws Buch "Der Befreier" ist er jedoch alles andere als zufrieden und tut seinen Unmut deutlich kund. Bei dem englischen Journalisten und Fernsehautor liest er nach, wie der amerikanische Offizier Felix Sparks, der im Zweiten Weltkrieg ein Bataillon der 45. US-Infanteriedivision kommandierte, das Konzentrationslager Dachau befreite, zugleich aber auch zum Mitverantwortlichen des "Dachau-Massakers" wurde, bei dem gefangene SS-Wachen und Denunzianten ermordet wurden. Kilb bezweifelt, dass die sprachlichen Fehltritte, die er hier liest, nur der Übersetzerin zuzuschreiben sind. Vielmehr glaubt er, dass bei Kershaws "Stammtischprosa" nur wenig zu retten gewesen ist. Darüber hinaus unterstellt er dem Autor, dass er einen Großteil dieses Buches bei ebenfalls wenig begabten Kollegen abgeschrieben habe. Dieses Buch ist nicht populär, sondern "ordinär", urteilt der verstimmte Kritiker.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de