Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherbrief

Nette Pynchon'sche Dödel

04.10.2010. Eine Entdeckung ist Sofi Oksanens Roman "Fegefeuer", der die Geschichte Estlands vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch des Kommunismus in den Erinnerungskampf zweier Frauen verwandelt. Im Roman "Angerichtet" des niederländischen Autors Herman Koch verhandeln zwei gut situierte Paare in einem vornehmen Restaurant die Schandtat ihrer Söhne. Außerdem: Tom Segevs Biografie über Simon Wiesenthal und Thomas Schulers kritischer Bericht über die "Bertelsmannrepublik Deutschland". Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober.

Willkommen zu den besten Büchern des Monats! Sie wissen ja: Wenn Sie Ihre Bücher über den Perlentaucher bei buecher.de bestellen, ist das nicht nur bequem für Sie, sondern auch hilfreich für den Perlentaucher, der eine Provision bekommt.

Den Bücherbrief in seiner vollen Pracht können Sie auch per E-Mail betrachten. Dazu müssen Sie sich hier anmelden. Weiterempfehlen können Sie ihn natürlich auch.

Weitere Anregungen finden Sie in den älteren Bücherbriefen, der Krimikolumne "Mord und Ratschlag", unseren Notizen zu den Literaturbeilagen vom Frühjahr 2010, den Leseproben in Vorgeblättert und in den Büchern der Saison vom Frühjahr 2010.


Literatur

Bild zum ArtikelSofi Oksanen
Fegefeuer
Roman
Kiepenheuer und Witsch Verlag 2010, 19,95 Euro

(Bestellen)

Andreas Breitenstein war in der NZZ hin und weg von diesem Roman: Pasternaks "Doktor Schiwago" fiel ihm als Vergleich dazu ein. Die estnisch-finnische Autorin, in ihrer Heimat eine bekannte Dramatikerin, rollt in "Fegefeuer" das ganze Drama der estnischen Geschichte des 20. Jahrhunderts auf. Der Einmarsch der Russen 1940, der Russlandfeldzug der Deutschen, den viele Balten unterstützten, weil es eben gegen die Russen ging, die Deportationen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die Zeit nach dem Zusammenbruch des Kommunismus - all das wird erzählt aus der Perspektive zweier Frauen, die die Geschichte erdulden und zugleich aktiv darin verstrickt sind. "'Fegefeuer' ist eine ingeniös durchkalkulierte Angstmaschine, die einen überfälligen, qualvollen Prozess von Wahrheitsfindung und Seelenreinigung in Gang setzt", so Breitenstein. Europa, erklärt Oksanen in der Welt, "ist nicht vereint, solange der Westen das Schicksal des Ostens nicht begreift." Iris Radisch meint in der Zeit: eine "absolute Entdeckung". Die zwei Frauen liefern sich "einen Erinnerungszweikampf und in diesem Erinnerungszweikampf werden ungeheure historische Räume eröffnet." Links zu Kritiken im Guardian, Independent und Svenska Dagbladet findet man in der complete review.

Bild zum ArtikelThomas Pynchon
Natürliche Mängel
Roman
Rowohlt Verlag 2010, 24,95 Euro

(Bestellen)

Einhellige Begeisterung bei den Kritikern: Thomas Pynchons neuer Roman "Natürliche Mängel" gehört nicht zu den großen komplexen Werken, sondern in die heitere Gattung. Die Geschichte um den etwas auf den Hund gekommenen Privatdetektiv Larry Sportello führt im Jahr 1970 in die dunkleren Ecken des ansonsten sonnigen Los Angeles. "Meisterwerk!", ruft Thomas Schmid in der Zeit und freute sich besonders über die Begegnung mit all den "netten Pynchon'schen Dödeln". Als hintergründig sentimentalisch genießt Wolfgang Schneider in der FAZ diesen munteren Mix aus Hippiekult, Detektivroman und Comic. Auch FR und taz zeigen sich überschwänglich, und in der NZZ erklärt Pynchon-Übersetzer Nikolaus Stingl die Tücken seiner Arbeit: "Bei Pynchon werden immer irgendwelche Türchen aufgestoßen, und man ist urplötzlich mittendrin in einer obskuren Gesellschaft aus Neonazis, schmierigen Filmmoguln und Filmmonstern."

Bild zum ArtikelHerman Koch
Angerichtet
Roman
Kiepenheuer und Witsch Verlag 2010, 19,95 Euro
 
(Bestellen)

In den Niederlanden ist Herman Koch als Kolumnist, Fernsehmacher und Romanautor bekannt. Sein Familienthriller "Angerichtet" war auch den deutschen Kritikern auf Anhieb sympathisch: neurotisch, unbestechlich, boshaft auch, aber mit einer unerschütterlichen Aversion gegenüber der servilen Arroganz von Kellnern in Edelrestaurants. Auch wenn ein besonders grässliches Exemplar dieser Spezies am Ende des Romans ordentlich abserviert wird, läuft hier eigentlich alles auf ein sehr böses Ende zu: Zwei Brüder treffen sich jeweils mit ihren Frauen, um in einem vornehmen Restaurant eine üble, von ihren Söhnen begangene Tat zu besprechen. Besonders heikel: Einer der beiden Brüder möchte gern Ministerpräsident werden. Worin das grausige Geheimnis besteht, enthüllt sich erst nach und nach im Laufe eines viergängigen Menüs. In der FAZ erkennt Oliver Jungen auf "erzählerischen Spitzenrealismus", also einen mit Klasse und Stacheln. In der SZ begeisterte sich Tobias Heyl für diese "meisterhafte" Beschreibung moralischer Monster.

Bild zum ArtikelAnn Cotten
Florida-Räume
Gedichte
Suhrkamp Verlag 2010, 19,80 Euro

(Bestellen)

Was sind eigentlich Florida-Räume? Die deutsch-österreichisch-amerikanische Autorin Ann Cotten, erklärt in der Märkischen Allgemeinen, dass wir alle dort leben, in "zusammengeschusterten An- und Zubauten, die vor allem aus Zitaten bestehen. Vor diesem Hintergrund schaut unsere Sehnsucht nach einem wirklichen, an sich und für sich gebauten Haus, nach etwas Warmem, Verbindlichem, lächerlich aus. Die konstruierten Idyllen, in denen wir leben, erscheinen mir zu billig, zu unüberlegt, zu sehr Baumarkt." Bravo!, ruft Jochen Jung in der Zeit, diese Jeanne D'Arc wirft der zeitgenössischen deutschen Dichtung und ihrer formvergessener Inhaltsverliebtheit den Fehdehandschuh hin. In Cottens "Florida-Räumen" sammelt eine fiktive Redaktion literarische Werke von ebenso ausgedachten Wesen - unter ihnen ein hündischer Architekturkritiker namens Cocker -, die den Menschen etwas Substanzielles über die Welt mitzuteilen haben. Sperrig, rutschig zugleich und deshalb so spannend, findet Jung Cottens Arbeit, die Prosa indes sei ein wenig zu "blickdicht". Cottens Gedichte aber, so der Rezensent, die seien wahrhaftig brillant. Martin Fritz von the gap kann sich da nur anschließen und meint noch, dass "Florida-Räume eben von 'unfachmännischer Bauweise' [sind], ein Beharren auf der Verkorkstheit von Außenseitern". Franz Birkenhauer vom sf magazin dagegen winkt ab: reiner "literarischer Elfenbeinturm". Hörproben von Ann Cotten findet man bei lyrikline.

Bild zum ArtikelNii Parkes
Die Spur des Bienenfressers
Roman
Unionsverlag 2010, 16,90 Euro

(Bestellen)

"Die Spur des Bienenfressers" ist der erste Krimi von des britisch-ghanaischen Autors Nii Parkes, der bisher vor allem mit Gedichten in Erscheinung getreten war. Laut Sylvia Staude (FR) hat der Genrewechsel gut geklappt. Sie entdeckt viel "Wissen und Wärme" in dieser Geschichte aus Ghanas Hinterland, in der ein städtischer Gerichtsmediziner es mit dörflicher Tradition aufnehmen muss. In der Zeit verspricht Tobias Gohlis "sehr, sehr komische" Passagen, warnt allerdings, dass Parkes' afrikanische Hermeneutik nicht immer mit westlichem Gerechtigkeitsempfinden zu vereinbaren sei. In der Presse erkannte Jutta Sommerbauer in Parkes einen "begnadeten Geschichtenerzähler".


Sachbuch

Bild zum ArtikelTom Segev
Simon Wiesenthal
Die Biografie
Siedler Verlag 2010, 29,95 Euro
 
(Bestellen)

Man muss sich auf einige unerklärliche Wendungen und Widersprüchlichkeiten gefasst machen in der dramatischen Lebensgeschichte des Simon Wiesenthal, die der israelische Historiker Tom Segev nach Sichtung der 300.000 pedantisch geordneten Dokumente aus Wiesenthals Nachlass erzählt: die Haft im Konzentrationslager Mauthausen, die Jagd auf Eichmann, Bormann, Mengele und ungefähr achthundert weitere Altnazis, der tiefe Humanismus, die Egomanie, das Desinteresse für die Lage der Palästinenser, die Freundschaft mit Albert Speer, die Feindschaft zu Bruno Kreisky - wie passt das alles zusammen? In der FR lobt Renate Wiggershaus Segevs Darstellung, die all diesen Widersprüchlichkeiten Rechnung trägt, als "bravourös und sensibel". Im Tagesspiegel bescheinigt Igal Avidan dem Biografen Empathie und kritisches Urteilsvermögen gleichermaßen und vor allem die erfolgreiche Trennung von Fakten und Legenden. In der taz führt Ulrich Gutmair ein interessantes Interview mit Segev, der darin den Österreichern ordentlich eins mitgibt: "Sie haben es überhaupt nicht verdient, dass es so einen Wiesenthal gab in Österreich."

Bild zum ArtikelStanley Cavell
Cities of Words
Ein Register des moralischen Lebens in Philosophie
Chronos Verlag 2010, 50 Euro

(Bestellen)

Wie kann man gelehrt und doch unterhaltsam über Moralphilosophie schreiben? Indem man moralische Fragen am Beispiel amerikanischer "Wiederverheiratungskomödien" aus den 30er und 40er Jahren - "His Girl Friday", "The Philadelphia Story" u.a. - diskutiert. Genau das hat Stanley Cavell, Philosophieprofesser an der Universität von Chicago, getan. Dies allerdings gleich vorweg: Cavells Buch ist kein Schmöcker, sondern ein handfestes Philosophiebuch, das philosophische Moraltheorien von Kant bis zu den Utilitaristen behandelt, schreibt David Gern in der FAZ. Die Beispiele findet der Rezensent allerdings bestechend: "Die [Film-]Paare streiten sich über die Frage, welches Leben sie führen wollen, welche Personen sie sein möchten. Und das sind genau die Themen, um die es im moralischen Perfektionismus geht." In der New York Times konnte sich A. O. Scott sehr gut vorstellen, wie Cavell selbst als Filmfigur auftaucht: In Michel Gondrys "Eternal Sunshine of the Spotless Mind". "Moralische Perfektion bedeutet nicht", schreibt Scott, "dass wir makellos gut werden, sondern dass wir, durch Selbsterkenntnis, Glück und Gnade uns richtig verhalten und denen treu sind, die wir lieben."

Bild zum ArtikelThomas Schuler
Bertelsmannrepublik Deutschland
Eine Stiftung macht Politik
Campus Verlag 2010, 24,90 Euro

(Bestellen)

Das Buch zum Geburtstag des Bertelsmann-Konzerns: Was Thomas Schuler hier über die zweifelhaften Praktiken der Bertelsmann-Stiftung zusammenträgt, hat die Rezensenten überzeugt. Sie sehen vom Autor sehr nachvollziehbar dargelegt, dass Reinhard Mohn bei der Gründung der Stiftung 1977 nicht nur das Allgemeinwohl im Sinn hatte ist, sondern ein Steuersparmodell, das dabei auch noch den Vorteil biete, dem Unternehmen immensen Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu sichern. Zu Recht sieht Indira Gurbaxani in der SZ von Thomas Schuler einige kritische Fragen in dieser Richtung aufgeworfen. In der FAZ lernte Jürgen Kaube aus dem Buch, dass in Gütersloh offenbar die Devise gelte: Was Bertelsmann nützt, nützt auch Deutschland. So propagiere die Bertelsmann-Stiftung das Outsourcing der öffentlichen Verwaltung, während sich das Bertelsmann-Subunternehmen Arvato dafür die Aufträge sichere. Hier ein Artikel von Thomas Schuler in der FR über die Bertelsmann-Stiftung, hier ein Interview mit Antje Vollmer in der taz, in der sie sehr harsche Kritik an der offenbar "Unberührbaren" übt.

Bild zum ArtikelAlice Schwarzer
Die große Verschleierung
Für Integration, gegen Islamismus
Kiepenheuer und Witsch Verlag 2010, 9,95 Euro

(Bestellen)

Wie ein Stich ins Wespennest: Alice Schwarzers Band "Die große Verschleierung" versammelt verschiedene, zum großen Teil bereits vor einigen Jahren veröffentlichte Beiträge zur Debatte um Kopftuch, Islam und die Rechte von Frauen. Vertreten sind neben Schwarzer selbst auch Elisabeth Badinter, Djemila Benhabib, Rita Breuer, Necla Kelek, und Annette Ramelsberger. Den Herren der Feuilletons sträubten sich die Nackenhaare: In der FAZ warf Patrick Bahners Schwarzer "jakobinischen Feminismis", Islamfeindlichkeit und Sympathien für Sarkozy vor, in der SZ erkannte Thomas Steinfeld auf Männer- und Fremdenfeindlichkeit. Iris Radisch ging in ihrer Besprechung für die Zeit dagegen auch auf den repressiven Charakter des Kopftuchs für Mädchen und Frauen ein, auf das mit dem Schleier verbundene Frauenbild und auf seine historisch durchaus wechselhafte Präsenz. Sie empfiehlt das Buch als wichtigen Beitrag zur etwas aus der Bahn gelaufenen Integrationsdebatte. In der Presse stellt sich Anne-Catherine Simon hinter das Buch: "Diese Autorinnen kämpfen nicht aus Kalkül, Ressentiments oder Ignoranz, sondern aus - bei vielen persönlich leidvoller - Erfahrung."


Bildband

Bild zum ArtikelReto Guntli, Rainer Moritz
Die schönsten Buchhandlungen Europas
Gerstenberg Verlag 2010, 39,95 Euro

(Bestellen)

Die schönsten Buchhandlungen in Europa haben Rainer Moritz und der Fotograf Reto Guntli aufgesucht. Dazu gehören die Buchhandlung Felix Jud in Hamburg, die Librairie Galignani in Paris, Tropismes in Brüssel, Selexyz Dominicanen in Maastricht oder Heywood Hill in London. Was zeichnet diese Buchhandlungen aus? Dass man dort findet, was man gar nicht gesucht hat, meint Felicitas Lovenberg in der FAZ. Dass man dort ganze Nachmittage lesend verbringen kann. Dass man dort findet, was Amazon eben nicht bietet: "Atmosphäre und Persönlichkeit". Mit der Auswahl ist Lovenberg durchaus einverstanden, eins aber hätte sie sich gewünscht: einen Platz, um die Liste mit eigenen Empfehlungen zu vervollständigen. Das ist eigentlich eine wunderbare Idee für ein digitales Libroid, das der Leser selbst ergänzen und mit anderen teilen könnte (mehr dazu hier). Einige Fotos aus dem Band hat die Zeit online gestellt.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherbrief

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014 . Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Ein-Mann-Schwarmintelligenz

09.06.2014 . Georgi Gospodinov beschreibt mit Witz die Physik der Schwermut in Bulgarien. Javier Cercas erzählt eine postfranquistische Gangstersaga. Glenn Greenwald erklärt uns noch einmal das Ausmaß der globalen Überwachung, und Faramerz Dabhoiwala erzählt die Geschichte der ersten sexuellen Revolution. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Der Überfluss in der Gefahr

06.05.2014 . Najem Wali schickt einen Brief über die Fronten dreier Kriege im Nahen Osten. Chimamanda Ngozi Adichie denkt darüber nach, was es in einer postkolonialen Welt heißt, schwarz zu sein. Szczepan Twardoch führt uns durch ein dekadentes Leben im Zweiten Weltkrieg. Ha Jin denkt über Exil und Sprache nach. Und Amana Fontanella-Khan beschreibt in einer Reportage Indiens pinkfarbene Bande. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014 . Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Mit Augenmaß und Leidenschaft

08.02.2014 . Rafael Chirbes' ultimativer Roman zur Krise, Zadie Smiths multiperspektivische Roman über London, Max Frischs brillante Porträts seiner Schriftstellerkollegen im Berliner Journal, Johannes Frieds anschauliche Biografie über Karl den Großen - dies alles und mehr in den besten Büchern des Februar. Mehr lesen

Beobachtungsmonster

02.01.2014 . Das Tagebuch von Wolfgang Herrndorf, ein Debütroman über die ganz große Liebe, Klatsch von den besten Pariser Partys des 19. Jahrhunderts, eine Anthologie moderner Schweizer Poesie, Frauenpower auf Arabisch - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Januar.
Mehr lesen

Gespür für zart Empfundenes

06.12.2013 . Ein Hundertjähriger macht Pläne für die Zukunft. Groucho Marx begegnet TS Eliot. Dostojewski und Strindberg treten zu einem Rededuell an. Perri Knize sucht den verlorenen Klang ihres Flügels. Norman Davies führt uns in verschwundene Reiche - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember.
Mehr lesen

Betörungsprosa

04.10.2013 . Marion Poschmann führt uns in die ostdeutsche Psychiatrie, Ian McEwan unterwandert mit dem MI5 den Literaturbetrieb, Christopher Clark beschreibt, wie Europa in den Ersten Weltkrieg schlafwandelte, Barbara Vinken liest Frauenbeine. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Oktobers.
Mehr lesen

Finsteres Lesevergnügen

06.09.2013 . Clemens Meyer führt uns in die Unterwelt Leipzigs. Daniel Kehlmann konstruiert doppelte Böden. Swetlana Alexijewitsch komponiert einen vielstimmigen Chor über das Leben in der SU. Kurt Flasch erklärt, warum er kein Christ mehr ist. Dies alles und mehr in den besten Büchern des September.
Mehr lesen

Die nötige Tiefenschärfe

07.08.2013 . Patrick Deville erzählt von den hehren Idealen der ersten Kolonialisten. Ulrike Draesner preist ihre heimlichen Helden. Edmondo de Amicis untersucht den Zusammenhang zwischen Liebe und Gymnastik. Und Josef Foschepoth erzählt, wie Konrad Adenauer den Überwachungsstaat begründete. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August. Mehr lesen

Borschtsch und Saturn

09.07.2013 . Die besten Bücher des Monats Juli führen uns unter anderem nach Mexiko-Stadt, in eine Kneipe in den korsischen Bergen, eine winzige Schule auf der indonesischen Insel Belitung, in die zukünftige Gegenwart des Netzes und in die Vergangenheit einer schwedischen Reise durch Kambodscha.
Mehr lesen

Küsse und Bisse

03.06.2013 . Zülfi Livaneli führt uns auf das Flüchtlingsschiff Struma, Ralph Dutli in das Paris des Malers Soutine, Yoram Kaniuk in die Palmach, Patrick Roth nach Hollywood, Hans-Peter Riegel ins Beuys-Land und Malte Herwig zu den Flakhelfern. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Dienstleistungswürfel

08.05.2013 . William T. Vollmann setzt das Schostakowitsch-Prinzip in Literatur um. Alain Mabanckou führt uns ins Trois-Cents-Viertel Brazzavilles. Jochen Schmidt führt uns im Sommer 89 ins Ferienlager Schneckenmühle. David Gilmour sucht Italien, Kathrin Passig experimentiert mit neuen Technologien. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Erkenntnisfördernd nüchtern

07.03.2013 . Eine Jugoslawin in Berlin, Cromwell und Anna Boleyn, Ein-Kind-Politik in China, eine van-Gogh-Biografie, der Antisemitismus der Linken und eine kleine Geschichte des Maghreb - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Wie eine Welle

08.02.2013 . In diesem Monat begleiten wir einen galizischen Rabenforscher, stürzen Haile Selassie, bewundern die russische Décadence, spazieren angespannt durch den Jardin du Luxembourg und träumen den Traum Baudelaires. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Februar. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Bücherbrief