Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Perlentaucher-Autoren

Ekkehard Knörer

Ekkehard Knörer, geboren 1971 im Fränkischen, hat Englisch, Deutsch, Philosophie und Kulturwissenschaften studiert. Promotion zu "Witz und Ingenium in Rhetorik und Poetik des 17. und 18. Jahrhunderts", danach Postdoktorand am Graduiertenkolleg "Figur des Dritten" in Konstanz. Ekkehard Knörer ist Kulturwissenschaftler, Film- und DVD-Kritiker, u.a. für die taz (Kolumne "dvdesk"), war von1998 bis 2008  Herausgeber des Internet-Magazins für Film & Kritik Jump Cut, ab 2008 Redakteur bei der Filmzeitschrift Cargo. Ab 2000 war er Mitarbeiter des Perlentauchers, Autor der Krimi-Kolumne "Mord & Ratschlag" und der Film-Kolumne "Im Kino". Seit Oktober 2011 ist Ekkehard Knörer Redakteur des Merkur.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor

Artikel von Ekkehard Knörer (1 - 10 von 351)

Tanzen, tanzen, tanzen

19.12.2012 Diese Woche ein etwas anderer Jahresrückblick: auf einige jener Filme, die es 2012 nicht auf die deutschen Leinwände geschafft haben. Mit dabei: unhedonistische Frivolitäten, Rotweinflecken auf weißen Hemden, bizarr-anrührende Schmerzensschreie, dehumanisierte Supersoldaten, ein fliegendes Pferd und sanft schaukelnde Baumwipfel. mehr lesen

Nicht im Kino

28.12.2011 Anstatt eines Jahresrückblicks: Vier Filme, die uns der Kinoverleih dieses Jahr schuldig geblieben ist. Über Manoel de Oliveiras "Der seltsame Fall der Angelica", Sergio Caballeros "Finisterrae", Uruphong Raksasads "Agrarian Utopia" und Rene Frölkes "Führung". mehr lesen

I want to be a killer

14.09.2011 Kein Vertun beim Töten gibt es wie üblich in der Luc-Besson-Produktion "Colombiana", in der Zoe Saldana kein bläulicher Alien, sondern eine entschlossene Killerin ist. In Mikael Hafstroms Historienfilm "Shanghai" begegnet sich ein Allstarcast mit Gong Li, Franka Potente, John Cusack, Chow Yun-Fat und Ken Watanabe im aufwendig herbeiinszenierten Jahr 1941 zu Spionage- und anderen Zwecken. mehr lesen

Derbydamensolidarität

31.08.2011 Nicht spektakulär, aber hinreißend ist Drew Barrymores Regiedebüt "Rollergirl", in dem Ellen Page in der texanischen Provinz sich durchs rustikale Roller Derby befreit. Seth Gordons "Kill the Boss" ist eine mit Stars wie Colin Farrell, Jennifer Aniston, Kevin Spacey und Donald Sutherland gespickte schwarze Komödie, die in verzweifelter beruflicher Lage zu drastischen Maßnahmen rät.
mehr lesen

Matsch Point

25.08.2011 Hollywood bittet zu Tisch: "Cowboys & Aliens" hält immerhin, was der Titel verspricht und hat mit Daniel Craig und Harrison Ford Stars zu bieten. Aus gutem und fatalem Grund anonym dagegen das Kanonenfuttermaterial im nun schon fünften Teil der mit Konsequenz beeindruckenden Horrorserie "Final Destination", in der man dem Tod nicht auf Dauer entkommt. mehr lesen

Auch Paris ist vor Ort

17.08.2011 Nach Paris, zwanziger Jahre, Nostalgie und Boheme geht das Begehren von Woody Allens wie stets starbestückter Fantasie "Midnight in Paris". Eine Deklination alltäglicherer und gegenwartsnäherer Liebes(un)fälle unternimmt die Komödie "Crazy, Stupid, Love". mehr lesen

Strategie der Maskierung

10.08.2011 Mit einer großartigen Ellen Barkin im Zentrum eines etwas auseinanderfliegenden Films erzählt Cam Archer von einem wahren "Shit Year". Einen Schauspieler in der Krise zeigt auch Casey Afflecks Doku-Hoax "I'm Still Here": Dass Joaquin Phoenix seinen Beruf an den Nagel hängt, um Rapper zu werden, haben Sie ja wohl nicht wirklich geglaubt?
mehr lesen

Ein Schönes war

03.08.2011 J.J. Abrams holt im Auftrag Steven Spielbergs mit "Super 8" den altmodischen Sommer-Blockbuster zurück. Und siehe: Es steckt noch Leben darin. Eine Geschichte vom Ersterben, und zwar einer einst großen Liebe, erzählt dagegen in Flashback-Struktur Derek Cianfrances "Blue Valentine" mit Michelle Williams und Ryan Gosling. mehr lesen

Wille zum Scheitern

27.07.2011 Als Film arg missraten und trotzdem hochinteressant: Aljoscha Pauses Porträt des gescheiterten Fußballtalents Thomas Broich als glücklicher Mensch "Tom Meets Zizou". Verwüstungen in japanischen Schülerseelen schildert in liebreizenden Zeitlupenbildern Tetsuya Nakashimas Rachedrama "Geständnisse". mehr lesen

Summa Comoediae

20.07.2011 Nicht weniger als die Komödie, auf die die Welt gewartet hat, ist Kirsten Wiig und Paul Feig mit "Brautalarm" gelungen: Die Männer-Nerd-Welt des Judd-Apatow-Universums bekommt ihr saukomisches weibliches Pendant. Ganz schlauen Horror, der auf subtile Mittel des Schreckens souverän verzichtet, bringt James Wans Geisterbahn des Verdrängten mit dem Titel "Insidious" auf den Tisch.
mehr lesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Perlentaucher-Autoren

Archiv: Essay

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014. Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Die Buchkultur und der leere Stuhl

21.08.2014. Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business.
Mehr lesen

Archiv: Post aus ...

Flirt mit dem chinesischen Modell

06.02.2014. In der Türkei hat das Parlament gestern Nacht ein Gesetz verabschiedet, das das Abschalten unliebsamer Webseiten erleichtert. Befürworter loben es als Schutz der Bevölkerung, Gegner sprechen von Zensur. Präsident Erdogan findet: Twitter ist der größte Unruhestifter in heutigen Gesellschaften. Mehr lesen