Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherbrief

Mein Hymen gehört mir!

03.02.2010. Joachim Sartorius nimmt uns mit auf die Prinzeninseln. Alma Guillermoprieto schickt uns ins Kuba der Siebziger. Alek Popov füttert uns mit Erzählungen für Fortgeschrittene. Helene Hegemann und Seyran Ates lassen Rezensentenschläfen pochen. Und Barbara Vine serviert eine bildschöne Leiche. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats.

Willkommen zu den besten Büchern des Monats! Sie wissen ja: Wenn Sie Ihre Bücher über den Perlentaucher bei buecher.de bestellen, ist das nicht nur bequem für Sie, sondern auch hilfreich für den Perlentaucher, der eine Provision bekommt.

Den Bücherbrief in seiner vollen Pracht können Sie auch per E-Mail betrachten. Dazu müssen Sie sich hier anmelden. Weiterempfehlen können Sie ihn natürlich auch.

Weitere Anregungen finden Sie in den älteren Bücherbriefen, der Krimikolumne "Mord und Ratschlag", unseren Notizen zu den Literaturbeilagen vom Herbst 2009, den Leseproben in Vorgeblättert und in den Büchern der Saison vom Herbst 2009.


Literatur

Bild zum ArtikelJoachim Sartorius
Die Prinzeninseln
Marebuchverlag 2009, 18 Euro

(Bestellen)

Die Prinzeninseln sind der asiatischen Küste des Marmarameers vorgelagert, ganz in der Nähe Istanbuls. Der Klappentext schildert sie als "als maritimen Vorort der imperialen Metropole am Bosporus", prächtig und satt von Geschichte und Reminiszenzen. FAZ-Kritikerin Karen Krüger hat sich von Joachim Sartorius' Reisebuch über die Prinzeninseln bezaubern lassen. In einer Art autobiografischem Reiseführer erzählt der Berliner Lyriker und Essayist von seinem Aufenthalt in einem Hotel aus der Jahrhundertwende auf der größten der Inseln, er besucht das Haus der Großmutter seines Freundes Orhan Pamuk und preist die Insellandschaften, die sich wie die Schwärmereien eines frisch Verliebten lesen, so die Rezensentin. Für jeden Reisenden in die Kulturhauptstadt des Jahres 2010 dürfte das Buch die passende Lektüre sein.


Bild zum ArtikelAlma Guillermoprieto
Havanna im Spiegel
Eine Erinnerung an die Revolution
Berenberg Verlag 2009, 25 Euro
 
(Bestellen)

Alma Guillermoprieto gilt als eine der besten Reporterinnen und Lateinamerika-Kennerinnen der USA, und sie berichtet aus eigener Erfahrung aus Kuba, wohin sie 1970 als Tanzlehrerin ging. Mit Gewinn, so Merten Worthmann in der SZ, vollzieht man als Leser die zwiespältige Reaktion der Autorin auf das Land nach. Da ist einerseits ihr Entsetzen über die "strukturelle Kunst- und Intellektuellenfeindlichkeit" des Landes, dessen sozialistisches Experiment schon 1970 gescheitert ist, andererseits ihre Liebe zu den Menschen und ihrer Begeisterungsfähigkeit. Knut Henkel preist in der NZZ vor allem Guillermoprietos Beobachtungsgabe.


Bild zum ArtikelAlek Popov
Für Fortgeschrittene
Erzählungen
Residenz Verlag 2009, 22 Euro
 
(Bestellen)

Es ist schon das dritte Buch des bulgarischen Autors, das auf Deutsch übersetzt wurde. Besonders erfolgreich war sein Roman "Die Hunde fliegen tief", der von FAZ und NZZ glänzend besprochen wurde. Nun also Erzählungen, bisher nur von Jörg Plath in der NZZ besprochen. Er lobt den grotesken Witz der Erzählungen. Ob es um peinliche Internetbekanntschaften, durch plötzlichen Geldbesitz ausgelöste Halluzinationen oder um die Lösung des Hungerproblems durch familiären Kannibalismus geht, der Autor setzt immer noch ein "vergiftetes Sahnehäubchen" drauf, freut sich Plath.


Bild zum ArtikelHelene Hegemann
Axolotl Roadkill
Roman
Ullstein Verlag 2010, 14,95 Euro

(Bestellen)

Ok, Helene Hegemann ist 17, die Tochter des Dramaturgen Carl Hegemann (BE, Volksbühne) und ihr Debütroman "Axolotl Roadkill" hat die Rezensenten verhext. Hegemann erzählt von der 16-jährigen, in Berlin lebenden Mifti, die abhängt, Drogen nimmt, verzweifelt ist und neunmalklug. Kurz: Ein typischer Fall von Wohlstandsverwahrlosung. Tobias Rapp eröffnete im Spiegel den Reigen begeisterter Rezensenten mit einem Porträt Hegemanns und schrieb: "Das Buch erzählt auch davon, wie schwierig es ist, im bunten Berliner Themenpark der alternativen Lebensstile einen Ort für die Rebellion zu finden." Danach gaben sich die meisten Rezensenten Mühe, in ihrer Kritik dem flotten Tonfall der Autorin gerecht zu werden. Als "Kugelblitz in Prosaform" lobte Ursula März in der Zeit den Roman. In der FAS versprach ein verzückter Maxim Biller : "Es ist, wie jede große Kunst, sehr moralisch, und wer immer sich von ihm getroffen fühlt, bekommt nach der Lektüre die gleichen Schmerzen wie ein ausgepeitschter Ehebrecher auf dem Marktplatz von Ghom." Und in der FR bewundert Peter Michalzik die "denkgeile Phantasie" der Autorin.


Bild zum ArtikelAlissa Walser
Am Anfang war die Nacht Musik
Roman
Piper Verlag, München 2010, 252 Seiten, 19,95 EUR

(Bestellen)

Alissa Walsers neuer Roman ist gleich nach Erscheinen auf große kritische Resonanz gestoßen - wenn auch auf zwiespältige. Die Autorin greift ähnlich wie Daniel Kehlmann in der "Vermessung der Welt" auf historische Begebenheiten zurück. Es geht um den Magnetiseur und Wunderheiler Franz Anton Mesmer, der im 18. Jahrhundert die Salons der europäischen Hauptstädte faszinierte. Roman Bucheli zeigt sich in der NZZ durchaus beeindruckt von der - verbürgten - Geschichte der halben Heilung einer blinden Pianistin, die Mesmer am Ende Vorwürfe einbringt, ein Scharlatan zu sein. Allerdings gefällt Bucheli der Plot besser als seine sprachliche Ausarbeitung, die er häufig genug prätenziös zu finden scheint. Sandra Kegel lobt in der FAZ dagegen gerade die Kargheit der Sprache Walsers.


Krimi

Bild zum ArtikelBarbara Vine
Das Geburtstagsgeschenk
Roman
Diogenes Verlag 2009, 22,90 Euro

(Bestellen)

Die Engländerin Ruth Rendell - inzwischen Baroness Rendell of Babergh - ist eine der besten und renommiertesten Krimiautorinnen der Welt. Unter dem Pseudonym Barbara Vine schreibt sie Romane, die eher Thriller- als Krimicharakter haben. Ihr neuester, "Das Geburtstagsgeschenk", spielt im London der 90er Jahre, als noch die Torys regierten. Es geht um Politik, Moral, Sex und eine Leiche. Das besondere an dieser Geschichte ist, dass sie von zwei Seiten erzählt wird: von dem aufrechten Bruder des aufstrebenden jungen Tory-Politikers Ivor Tesham, dessen riskante Liebesspiele mit dem Tod seiner Geliebten enden, und von der gehässigen Jane, die - selbst auf dem absteigenden Ast - ihrer Verachtung, Wut und und ihrem Neid auf das von Tesham verkörperte Establishment Luft macht. Tobias Gohlis hat den Roman in der Zeit in einer kurzen Kritik uneingeschränkt empfohlen. Großes Lob auch im sf-magazin und der Wiener Zeitung - aber Vorsicht: wer diese beiden Kritiken liest, erfährt vielleicht mehr über die Handlung, als er möchte.


Comic

Bild zum ArtikelKerascoet, Fabien Vehlmann
Jenseits
Reprodukt Verlag 2009, 18 Euro

(Bestellen)

In zarten Pastellfarben und mit süßer Harmlosigkeit kommt diese Comic-Koproduktion der Autorenduos Kerascoet mit Fabien Vehlmann daher. Und wenn man den Rezensenten Glauben schenkt, steigert sich der Horror kontinuierlich. Worum es in dieser düsteren Fabel genau geht, ist nicht ganz leicht zu sagen - Kerascoet und Vehlmann verbinden Erinnerungen, Fantasien und Albträume in einer Mischung aus Niedlichkeit und Grauen, die die Rezensenten einfach umgehauen hat. "Jenseits" lockt mit Schönheit und fesselt mit Schrecken, schwärmt Christian Schlüter in der FR. In der NZZ verlieh Sven Jachmann dem Comic das Prädikat "exzellentes Kunstwerk".


Sachbücher

Bild zum ArtikelSeyran Ates
Der Islam braucht eine sexuelle Revolution
Eine Streitschrift
Ullstein Verlag 2009, 16,90 Euro

(Bestellen)

"Wer zu viel differenziert, differenziert Probleme weg", meint die Juristin Seyran Ates und hat mit diesem Buch auch keine feindifferenzierte Analyse vorgelegt, sondern eine Streitschrift. Ihrer Meinung nach brauchen die islamischen Gesellschaften eine sexuelle Revolution, denn bisher kennen sie die sexuelle Selbstbestimmung weder für Frauen noch für Männer. In der SZ war Karin Steinberger sehr beeindruckt von Ates' Berichten über Ehrenmorde, Jungfrauenkult und Männlichkeitswahn und findet sie sehr glaubwürdig, immerhin hat die Autorin jahrelang in Berlin als Anwältin muslimische Frauen gegen ihre gewalttätigen Ehemänner verteidigt und dabei schwer verletzt worden. Susanne Schröter in der FR und Gustav Falke in der FAZ war das alles zu undifferenziert. Claudia Keller meinte im Tagesspiegel: "Ates plädiert letztlich für eine liberale Zwangsbeglückung der Muslime. (...) Manchmal geschehen Veränderungen aber auf leisen Wegen. Und gehen dann tiefer und halten länger vor." Dieses Buch ist "wichtig, sogar dringend nötig", rief dagegen die Autorin Pieke Biermann im Deutschlandradio: "Die hiesige Frauenbewegung ging damals auf die Straße mit dem Slogan 'Mein Bauch gehört mir!' Wenn diese Streitschrift nur ein bisschen so zündet wie seinerzeit Betty Friedans 'Weiblichkeitswahn', dann hören wir bald bei Demos vielleicht: 'Mein Hymen gehört mir!'"


Bild zum ArtikelTerence James Reed
Mehr Licht in Deutschland
Eine kleine Geschichte der Aufklärung
C. H. Beck Verlag 2009, 14,95 Euro

(Bestellen)

Die Aufklärung konnte sich in Deutschland nie richtig gegen Romantik und echten Tiefsinn durchsetzen. In seinem Essay "Mehr Licht in Deutschland" verteidigt der britische Germanist Terence James Reed nicht nur das freie Denken, sondern auch die deutschen Aufklärer gegen die Weimarer Klassiker. In der bisher einzigen Besprechung dieses Buchs preist Alexander Kosenina in der FAZ diese kleine Geschichte als "großes Plädoyer für Individualismus und Freiheit", die schon Kant "vorzüglich in Religionssachen" einforderte. Nur recht kurz wies die NZZ auf das Buch hin, dem sie aber offenbar die erschütternde Erkenntnis entnahm, dass in Deutschland ein "Hang zum Dogmatismus" und zu absoluten Wahrheiten vorherrsche, "der das Selber-Denken immer wieder aushebelt".


Bild zum ArtikelDominik Graf
Schläft ein Lied in allen Dingen
Texte zum Film
Alexander Verlag 2009, 19,90 Euro

(Bestellen)

Dominik Graf gehört zu den wenigen Filmemachern, die auch gut schreiben können, entsprechend enthusiastisch wurde sein Band "Schläft ein Lied in allen Dingen" von den Kritikern aufgenommen. In verschiedenen Essays huldigt Graf seinen Lieblingsfilmen und -regisseuren, auch dem Genre, besingt die Vergessenen der Filmgeschichte und und wütet gegen den Kleingeist der deutschen Filmbranche. "Einzigartig" findet Tobias Kniebe in der SZ diese Kombination aus Leidenschaft und Urteilskraft. Ekkehard Knörer attestiert in seinem Cargo-Blog den Texten "unendliche Entdeckungslust" sowie eine unmittelbar ansteckende Begeisterungsfähigkeit. Und die FAZ, deren Filmredakteur Michael Althen das Buch herausgegeben hat, anerkennt das von Graf postulierte "Recht auf Scheitern" und die "Pflicht, sich quer zu den herrschenden Vorlieben zu stellen".


Bild zum ArtikelSteven T. Wax
Kafka in Amerika
Wie der Krieg gegen den Terror Bürgerrechte bedroht
Hamburger Edition 2009, 29,90 Euro

(Bestellen)

Steven T. Wax ist Pflichtverteidiger. Von amerikanischen Gerichten wurde er beauftragt, zwei Angeklagte zu verteidigen, die im Kampf gegen den Terror in die Fänge der Ermittlungsbehörden geraten und nach Guantanamo verfrachtet worden waren. Beide Männer waren unschuldig. In seinem Buch "Kafka in Amerika" schildert Wax diese beiden geradezu kafkaesken Fälle und seinen zähen Kampf gegen die Mühlen der amerikanischen Justiz. FAZ, NZZ und taz sind gleichermaßen beeindruckt von Wax' Darstellung des an allen Ecken und Enden knirschenden US-Justizsystems und seiner einleuchtenden, nie polemischen Kritik an der Aushöhlung der Bürgerrechte durch den Patriot Act. Nur die sehr genaue Darlegung aller Haftprüfungsanträge hat die Rezensenten mitunter etwas erschöpft.


Hörbuch

Bild zum ArtikelJuan Rulfo
Pedro Paramo
Roman. 4 CDs, gelesen von Urs Widmer
Christoph Merian Verlag 2009, 29,90 Euro

(Bestellen)

Juan Rulfos Roman "Pedro Paramo" hat 1955 den "Magischen Realismus" begründet, schrieb Paul Ingendaay in der FAZ anlässlich der Neuübersetzung bei Hanser. Die Handlung ist schnell erzählt: Ein Mann reist in ein Dorf in der Einöde Mexikos, um seinen Vater zu suchen, einen gewissen Pedro Paramo. Der herrscht dort als Großgrundbesitzer und Tyrann über die Lebenden - und die Toten, die noch aus dem Grab heraus sprechen. Susan Sontag und Jorge Luis Borges gehören zu den großen Bewunderern dieses Romans - und Gabriel Garcia Marquez. Allerdings hat "Pedro Paramo" nichts zu tun mit der farbenfrohen Erzählkunst in Marquez' 'Hundert Jahre Einsamkeit', warnte Andreas Breitenstein in der NZZ: "Karg kommt 'Pedro Paramo' daher, man kann kaum anders, als sich den Roman in Schwarzweiß vorzustellen. Dass das Phantastische szenischer Strenge und sprachlicher Klarheit entwächst, macht sein profundes poetisches Geheimnis aus". Jetzt hat der Schweizer Autor Urs Widmer den Roman als Hörbuch eingelesen. In der Zeit findet das Wilhelm Trapp so eindringlich, dass er die "erdige Konkretheit der Einzelheiten" buchstäblich leuchten sieht.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherbrief

Flucht nach innen

06.10.2014 . Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr lesen

Souveränes Schöpfertum

08.09.2014 . Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang" zielt ins Herz der deutschen Mittelschicht. Sherko Fatah führt uns mit einem Übersetzer in den Irak. Silke Scheuermann besingt den Dodo. Und Geert Buelens zeigt uns Europas Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Dies alles und mehr in den interessantesten Büchern des Monats September. Mehr lesen

Szenenschnittmonster

04.08.2014 . Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014 . Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Ein-Mann-Schwarmintelligenz

09.06.2014 . Georgi Gospodinov beschreibt mit Witz die Physik der Schwermut in Bulgarien. Javier Cercas erzählt eine postfranquistische Gangstersaga. Glenn Greenwald erklärt uns noch einmal das Ausmaß der globalen Überwachung, und Faramerz Dabhoiwala erzählt die Geschichte der ersten sexuellen Revolution. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Der Überfluss in der Gefahr

06.05.2014 . Najem Wali schickt einen Brief über die Fronten dreier Kriege im Nahen Osten. Chimamanda Ngozi Adichie denkt darüber nach, was es in einer postkolonialen Welt heißt, schwarz zu sein. Szczepan Twardoch führt uns durch ein dekadentes Leben im Zweiten Weltkrieg. Ha Jin denkt über Exil und Sprache nach. Und Amana Fontanella-Khan beschreibt in einer Reportage Indiens pinkfarbene Bande. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014 . Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Mit Augenmaß und Leidenschaft

08.02.2014 . Rafael Chirbes' ultimativer Roman zur Krise, Zadie Smiths multiperspektivische Roman über London, Max Frischs brillante Porträts seiner Schriftstellerkollegen im Berliner Journal, Johannes Frieds anschauliche Biografie über Karl den Großen - dies alles und mehr in den besten Büchern des Februar. Mehr lesen

Beobachtungsmonster

02.01.2014 . Das Tagebuch von Wolfgang Herrndorf, ein Debütroman über die ganz große Liebe, Klatsch von den besten Pariser Partys des 19. Jahrhunderts, eine Anthologie moderner Schweizer Poesie, Frauenpower auf Arabisch - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Januar.
Mehr lesen

Gespür für zart Empfundenes

06.12.2013 . Ein Hundertjähriger macht Pläne für die Zukunft. Groucho Marx begegnet TS Eliot. Dostojewski und Strindberg treten zu einem Rededuell an. Perri Knize sucht den verlorenen Klang ihres Flügels. Norman Davies führt uns in verschwundene Reiche - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember.
Mehr lesen

Betörungsprosa

04.10.2013 . Marion Poschmann führt uns in die ostdeutsche Psychiatrie, Ian McEwan unterwandert mit dem MI5 den Literaturbetrieb, Christopher Clark beschreibt, wie Europa in den Ersten Weltkrieg schlafwandelte, Barbara Vinken liest Frauenbeine. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Oktobers.
Mehr lesen

Finsteres Lesevergnügen

06.09.2013 . Clemens Meyer führt uns in die Unterwelt Leipzigs. Daniel Kehlmann konstruiert doppelte Böden. Swetlana Alexijewitsch komponiert einen vielstimmigen Chor über das Leben in der SU. Kurt Flasch erklärt, warum er kein Christ mehr ist. Dies alles und mehr in den besten Büchern des September.
Mehr lesen

Die nötige Tiefenschärfe

07.08.2013 . Patrick Deville erzählt von den hehren Idealen der ersten Kolonialisten. Ulrike Draesner preist ihre heimlichen Helden. Edmondo de Amicis untersucht den Zusammenhang zwischen Liebe und Gymnastik. Und Josef Foschepoth erzählt, wie Konrad Adenauer den Überwachungsstaat begründete. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August. Mehr lesen

Borschtsch und Saturn

09.07.2013 . Die besten Bücher des Monats Juli führen uns unter anderem nach Mexiko-Stadt, in eine Kneipe in den korsischen Bergen, eine winzige Schule auf der indonesischen Insel Belitung, in die zukünftige Gegenwart des Netzes und in die Vergangenheit einer schwedischen Reise durch Kambodscha.
Mehr lesen

Küsse und Bisse

03.06.2013 . Zülfi Livaneli führt uns auf das Flüchtlingsschiff Struma, Ralph Dutli in das Paris des Malers Soutine, Yoram Kaniuk in die Palmach, Patrick Roth nach Hollywood, Hans-Peter Riegel ins Beuys-Land und Malte Herwig zu den Flakhelfern. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Bücherbrief