Vorgeblättert

Sigrid Bauschinger: Else Lasker-Schüler. Biografie

Ausgewählte Leseproben.
30.03.2004. Nicht die zahllosen Anekdoten über ihre exzentrische Erscheinung, sondern tatsächliche Ereignisse machen das Leben der Dichterin Else Lasker-Schüler aus. Sigrid Bauschinger legt in ihrer Biografie dar, unter welchen Bedingungen das poetische Werk Else Lasker-Schülers entstanden ist. Lesen Sie hier einen Auszug.
Sigrid Bauschinger: Else Lasker-Schüler
Biografie

Wallstein Verlag, Göttingen 2004
496 Seiten, gebunden, Euro 38,00

erscheint am 13. April 2004

Zur Leseprobe

Mehr Informationen beim Wallstein-Verlag

Klappentext:
Else Lasker-Schülers Werk liegt nun seit einigen Jahren in einer Kritischen Ausgabe vor, in deren Rahmen auch der erste Briefband inzwischen erschienen ist. Sigrid Bauschinger konnte auf diese und alle weiteren noch zu edierenden Briefe zurückgreifen und so aufgrund des umfangreichen, teilweise unbekannten Materials zeigen, unter welchen Bedingungen Lasker-Schülers Werk entstand. Nicht die zahllosen Anekdoten über ihre exzentrische Erscheinung, sondern tatsächliche Ereignisse machen das Leben dieser außerordentlichen Dichterin aus.
Die poetische Kraft für ihr stark autobiografisch geprägtes Werk zog Else Lasker-Schüler aus ihren Wurzeln im assimilierten, liberalen jüdischen Bürgertum im westfälischen Elberfeld, wo sie 1869 zur Welt kam. Während ihrer ersten Ehe mit dem Arzt Berthold Lasker nahm sie in Berlin Zeichenunterricht und erlebte in fortschrittlichen literarischen und weltanschaulichen Kreisen ihre intellektuelle Befreiung.
Mit ihrem zweiten Mann Herwarth Walden, dem Gründer des "Sturm", kämpfte sie an der Spitze der Avantgarde für die Moderne im Berlin der Kaiserzeit. Dabei stellte sie ihr untrügliches künstlerisches Urteil in Gedichten und Prosaportraits unter Beweis, die sie u.a. über Oskar Kokoschka, Franz Marc, Georg Trakl und Gottfried Benn verfasste.
Nach ihrer Scheidung von Walden lebte Lasker-Schüler als freie Künstlerin in Berlin. 1933 verließ sie Deutschland nach tätlichen Angriffen und emigrierte zunächst in die Schweiz. Die letzten Jahre bis zu ihrem Tod 1945 verbrachte sie in Jerusalem. Hier schrieb sie kostbare Liebesgedichte und ihr letztes Drama. Mit dem von ihr gegründeten Vortragskreis "Der Kraal" versuchte sie noch einmal, inmitten des von Aufständen zerrissenen Landes und angesichts des Untergangs ihrer Welt in Europa, einen neuen Freundeskreis um sich zu bilden.

Zur Autorin:
Sigrid Bauschinger, geboren 1934, war bis 2000 Professorin für German Studies an der University of Massachusetts in Amherst/USA. Veröffentlichungen: "Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit" (1980); "Ich habe etwas zu sagen. - Annette Kolb 1870 - 1967." (1993); Zusammen mit Paul Michael Lützeler: Margarita Pazi: "Staub und Sterne. Aufsätze zur deutsch-jüdischen Literatur" (bei Wallstein 2000).

Leseprobe