Vorgeblättert

Sandra Hoffmann: Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist

23.07.2012. Janek Bilinski hat sein Leben fast hinter sich und die Erinnerungen kehren zurück - er erzählt von seiner Zeit als Zwangsarbeiter, sein Leben nach dem Krieg, von Paula, Agota und Hannah. Hier ein Auszug aus dem Roman von Sandra Hoffmann: "Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist".
Sandra Hoffmann: Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist
Roman

Hanser Berlin im Carl Hanser Verlag München 2012
176 Seiten, gebunden, € 17,90

Erscheint am 30. Juli 2012

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen bei Hanser Berlin

Klappentext: Ein Kind noch, 16 Jahre alt, wird Janek Bilinski von deutschen Soldaten aufgegriffen und als Zwangsarbeiter verschleppt. Er ist stark, er hat Glück, und nach Kriegsende kann er sein Leben noch einmal neu beginnen. Wie schwer es war, ins Leben zurückzufinden, daran erinnert sich Bilinski jetzt, als alter Mann, da er dem Tod entgegengeht. Um die Angst und den Schmerz zu bannen, beginnt er seine Geschichte zu erzählen. Von seiner Liebe zu Paula, die ihn am Leben hielt und die nicht sein durfte, von Agota und schließlich von Hannah, die seine Augen hat und die nichts von ihm weiß. In einer klaren, fast nüchternen Sprache erzählt Sandra Hoffmann eine zutiefst berührende Geschichte.

Zur Autorin: Sandra Hoffmann (Homepage), 1967 in Oberschwaben geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Tübingen und München. Sie studierte Literaturwissenschaft, Italianistik und Mediävistik. Zuletzt erhielt sie 2009 für den Roman Liebesgut den Mörike-Förderpreis. "Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist" ist ihr vierter Roman.

Leseprobe