Vorgeblättert

Miljenko Jergovic: Freelander

01.02.2010. Karlo Adum heißt der Held in Miljenko Jergovics neuem Roman "Freelander". Er ist ein pensionierter Lehrer und begibt sich eher widerwillig auf eine Irrfahrt durch Kroatien nach Bosnien und Herzegowina. Zu einer Testamentseröffnung. Lesen Sie hier einen Auszug.
Miljenko Jergovic: Freelander
Roman
Aus dem Kroatischen von Brigitte Döbert

Verlag Schöffling & Co, Frankfurt 2010
232 Seiten, gebunden, ? 19,90

Erscheint am 15. Februar 2010

Hier zur Leseprobe


Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Verlag Schöffling & Co.


Klappentext: Der pensionierte Gymnasiallehrer für Geschichte Karlo Adum erhält ein Telegramm, das ihn zu einer Testamentseröffnung in seine Geburtsstadt Sarajevo zitiert. Widerwillig und eigens mit einer Pistole bewaffnet, verlässt er Zagreb und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise. Je näher er in seinem treuen alten Volvo dem Ziel seiner Reise kommt, desto mehr Erinnerungen steigen in ihm auf: an seine hübsche, grausame "Mama Cica", die gern mit deutschen und italienischen Offizieren flirtete; an den verrückt gewordenen Vater; an die von der Ustascha erhängten Kommunisten vor der Kathedrale; an die Fahrt zum Meer in einem Bus mit geistig behinderten Kindern und an seine eigenen Verfehlungen in einer Welt voller nationaler Animositäten.
Miljenko Jergović zeigt sich erneut als Sprachkünstler von fulminanter Erzählfreude. Inspiriert von der Landschaft, durch die die Reise geht, sinniert er mal melancholisch, mal urkomisch über die menschliche Dummheit und den Sinn des Lebens.

Zum Autor: Miljenko Jergovic, geboren 1966 in Sarajevo, studierte Philosophie und Soziologie an der dortigen Universität. Er ist Mitbegründer der GROUP 99. Jergovic berichtete u.a. für die Zagreber Wochenzeitung "Nedeljna Dalmacija" aus dem belagerten Sarajevo und war dort auch Redakteur beim Fernsehen. Seit 1993 lebt er als freier Schriftsteller in Zagreb und ist als politischer Kolumnist für verschiedene kroatische und internationale Zeitungen tätig. Für seine Arbeit als Journalist und politischer Kolumnist wurde er mehrfach ausgezeichnet. (Foto: C.C. Kelcec)

Leseprobe