Wolfgang Frühwald

Wieviel Wissen brauchen wir?

Politik, Geld und Bildung
Cover: Wieviel Wissen brauchen wir?
Berlin University Press, Berlin 2007
ISBN 9783940432032
Gebunden, 280 Seiten, 24,80 EUR

Klappentext

Wieviel Wissen braucht der Mensch? Wer Medien befragt, erhält den Eindruck, dass nur ständig wachsende Berge aufgetürmten Fachwissens den Überblick über unsere komplexe Welt erlauben. Dieses Buch plädiert gegen diese landläufige Meinung.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 06.02.2008

Wolfgang Frühwald hat einen Sammelband mit Aufsätzen und Reden zum Thema Wissen und Bildung vorgelegt, den Angela Gutzeit interessiert und gern gelesen hat. Gemäß dem emeritierten Germanisten befinden wir uns in einer Zeit des Umbruchs von der schriftdominierten zur bilddominierten Wissensgesellschaft, erklärt die Rezensentin. Mit Theodor Fontane plädiere der Autor für eine Bildung in Schulen und Universitäten, die "Kritik- und Urteilsfähigkeit" vermittelt und nicht der reinen Informationsanhäufung dient, so Gutzeit einverstanden. Sie findet es an diesem Band sehr begrüßenswert, dass sich der Autor nicht nur in der Aufzählung von "Missständen" ergeht, sondern auch zukunftsweisende Alternativen aufzeigt. Einzig, dass Frühwald bei seinen vielen Themen zwar vieles anreißt, aber mitunter in "unbefriedigender Formelhaftigkeit" abschließt, stört die Rezensentin, die das aber nicht nur dem Autor anlastet, sondern hierin ein typisches Manko von Sammelbänden sieht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet