Werner Kogge

Die Grenzen des Verstehens

Kultur - Differenz - Diskretion
Cover: Die Grenzen des Verstehens
Velbrück Verlag, Weilerswist 2003
ISBN 9783934730588
Kartoniert, 393 Seiten, 45,00 EUR

Klappentext

Verstehen ist stets und notwendig in den Handlungs- und Sinnzusammenhang einer bestimmten Kultur eingebunden. Wie können dann Handlungs- und Sinnformen einer fremden Kultur verstanden werden? In behutsamer Auseinandersetzung mit wichtigen von Philosophen und Ethnologen vorgelegten Beiträgen zur Beantwortung dieser Frage kommt Kogge zu dem Schluss: durch eine Haltung der Diskretion, in der Verstehen nicht bedeutet, ein gemeinsames Fundament aufzufinden oder herzustellen, sondern im Bewusstsein von Differenz zu handeln.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.02.2004

Statt sich, wie sonst unter "aufgeklärten Kosmopoliten" üblich, auf gemeinsam Menschliches und das vermeintlich daraus resultierende gegenseitige Verstehen zu konzentrieren, untersuche der Hermeneutiker Werner Kogge in seiner "philosophisch angelegten Studie" das offensichtliche Nichtverstehen, das an den schlimmsten Gräueltaten der Menschen aneinander deutlich werde, so der "lx" zeichnende Rezensent. Auch dieses Nichtverstehen, so der Autor, sei ein Wesensmerkmal der menschlichen Spezies, das nicht ignoriert werden könne. Die Frage, auf die der Rezensent jedoch bis zum Schluss keine Antwort findet, ist die, wie man diese Erkenntnisse denn nun ins wirkliche Leben übertragen könne.