Werner Jann (Hg.), Günther Schmid (Hg.)

Eins zu eins?

Eine Zwischenbilanz der Hartz-Reformen am Arbeitsmarkt.
Edition Sigma, Berlin 2004
ISBN 9783894047450
Kartoniert, 112 Seiten, 8,90 EUR

Klappentext

Als die "Kommission moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" - bekannt als "Hartz-Kommission" - ihren Abschlussbericht vorlegte, versprach Bundeskanzler Schröder, die 13 Module des Berichts eins zu eins umzusetzen. Opposition und große Teile der Öffentlichkeit standen und stehen den Kommissionsvorschlägen allerdings sehr kritisch gegenüber. Während die einen beklagen, sie würden nur verwässert oder gar nicht umgesetzt, bestreiten andere ihren Sinn und Zweck. Dieser Band - herausgegeben von zwei Wissenschaftlern, die der Kommission selbst angehörten - liefert nun eine erste Zwischenbilanz zur Debatte um die und zur Implementation der Reformen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.10.2004

Aufschlussreich findet Rezensent Rüdiger Soldt diese Studie von Werner Jann und Günther Schmid, die der Frage nachgeht, wie die Vorschläge der Hartz-Kommission von der Bundesregierung umgesetzt werden. Die Autoren, selbst Mitglieder der Kommission, stellen fest, dass etwa ein Drittel der Reformen in Gesetzen Niederschlag gefunden habe, und dass ein weiteres Drittel intensiv vorbereitet worden sei und "in absehbarer Zeit zur Umsetzung und zur Wirkung" kommen werde, berichtet Soldt. "Sachlich" erläuterten die Autoren die Begründung der Reformen sowie den Streit zwischen Union, Arbeitgebern und dem Landkreistag auf der einen Seite, der SPD, den Gewerkschaften und dem Deutschen Städtetag. Soldt hebt hervor, dass der Band über die unmittelbaren Fragen nach der Umsetzung der Hartz-Vorschläge hinaus auch ein kleines Nachschlagewerk zu den Hartz-Reformen und dem Umbau der Bundesanstalt für Arbeit in die Bundesagentur bietet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de