Urs Bircher

Mit Ausnahme der Freundschaft

Max Frisch 1956-1991
Cover: Mit Ausnahme der Freundschaft
Limmat Verlag, Zürich 2000
ISBN 9783857912979
gebunden, 300 Seiten, 18,41 EUR

Klappentext

1955 wird Max Frisch mit "Stiller" berühmt, im selben Jahr verlässt er Frau und Kinder und verkauft sein Architekturbüro. Fortan wird er nur noch schreiben. Seine Bücher werden in unzählige Sprachen übersetzt und seine Bühnenwerke auf der ganzen Welt gespielt. Und Max Frisch wird zu einem klassischen Intellektuellen, der mit der kritischen Hellsichtigkeit eines Aufklärers das Zeitgeschehen beobachtet und sich einmischt, wo er Missstände sieht. So umfangreich die Literatur über Max Frisch ist: Urs Bircher stellt erstmals sein Leben und Werk im zeitgeschichtlichen Zusammenhang und für ein breites Publikum dar. Dies ist der zweite Band seiner Frisch-Biografie. Der erste Band erschien 1997 unter dem Titel "Vom langsamen Wachsen eines Zorns. Max Frisch 1911?1955".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.05.2001

Hans-Peter Kunisch hat sich unter den neueren Erscheinungen zum Frühwerk Max Frischs umgesehen. In seiner Mehrfachbesprechung legt er uns vor allem zwei Bücher ans Herz: Frischs "'Im übrigen bin ich immer völlig allein.' Briefwechsel mit der Mutter 1933. Eishockeyweltmeisterschaft. Reisefeuilletons" (Suhrkamp). Sowie den ersten Band von Urs Birchers Frisch- Biographie: "Mit Ausnahme der Freundschaft. Max Frisch 1911-1955" (Limmat-Verlag).
1) Max Frisch: "Im übrigen bin ich immer völlig allein."
Den Autor will Kunisch ein wenig in Schutz nehmen. Gegen das Verdikt vom "blumig-lyrischen Stil" des "naiven jungen Frisch" führt er die frühen, hier versammelten Arbeiten ins Feld. "Glänzend" nennt er sie, möchte das Wort allerdings durchaus in seiner Doppelbedeutung verstanden wissen, "das Verschmockte aller Selbstdarstellung inbegriffen." Dennoch: Die Feuilletons des "Moral- Schriftstellers als junger Dandy" findet er nicht durchweg unpolitisch oder seltsam, sondern mitunter "recht überzeugend historisch". Wenn auch der Band als Ganzes die "nahe liegende Thematisierung der politischen Haltung weitgehend vermeidet."
2) Urs Bircher: "Mit Ausnahme der Freundschaft. Max Frisch 1911-1955"
Gegen diesen ersten Band von Birchers Biographie, meint unser Rezensent, sei der zweite eher harmlos. Überfällig sei der hier vorgelegte Versuch, den ersten Lebensabschnitt des weltbekannten Autors Frisch "einmal auch politisch darzustellen." Kunisch räumt ein, dass die "patriotisch-nationalistischen Haltungen" des jungen Frisch "als prinzipientreuer Kleinbürger, der den offiziellen Schweizer Standpunkt (während des Kriegs) verinnerlicht hatte", dem Kenner zwar bereits bekannt seien, Bircher jedoch komme das Verdienst zu, sie einem breiteren Publikum vorzuführen. Allerdings: Etwas weniger "Aufdeckungsgestus" hätte es nach Kunischs Dafürhalten auch getan.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.05.2000

Leicht enttäuscht zeigt sich Bruno Steiger von Urs Birchlers zweitem Band der Biographie des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Zwar grundsolide und unparteiisch geschrieben, sei dieser zweite Teil, der mit Frischs literarischem Durchbruch als Romancier Mitte der 50er Jahre einsetzt, fürs "breite Publikum" geeignet, aber einen "wissenschaftlichen Anspruch" kann Steiger nicht feststellen. Allerdings teilt der Rezensent nicht mit, ob der Autor diesen überhaupt geltend macht. Für Steiger orientiert sich die Schilderung der biografischen Stationen zu sehr an Daten und Fakten, er vermisst sowohl eine genauere Analyse des literarischen Werks als auch eine originelle Sichtweise auf Frischs Erprobung der Rolle eines politisierenden Intellektuellen.