Ulrich von Loyen

Der Pate und sein Schatten

Die Literatur der Mafia
Cover: Der Pate und sein Schatten
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2021
ISBN 9783751805186
Kartoniert, 198 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Weit bekannt ist die Anekdote, dass die Mafiadarsteller aus den Hollywoodfilmen ihre realen Vorbilder dahingehend beeinflusst haben, die Waffen schräg und nicht gerade zu halten. Und der Erfolg von Roberto Savianos Büchern über die Gomorrha und die Kinderclans zeugt von einem weit über Italien hinausreichenden Interesse der bürgerlichen Gesellschaft an der Struktur und den Geschichten des organisierten Verbrechens. Aber wie viel Mafia erzählt die Literatur und wie viel Literatur steckt in der Mafia? Diese auf ethnologischer Feldarbeit und literarurwissenschaftlicher Theorie gründende Reflexion liest die Werke der Briganten-Literatur, erzählt von den Paten, die ihre eigene Geschichte in Versform verfassen. Mafiakultur ist ein Sammelbegriff, der von einem Zusammenschluss außerhalb des Staates und abseits der Wohlhabenden handelt, von einer revolutionären Kraft, die auf konservativen Werten fußt: Familie, Liebe, Ehre und Rache, wo sie eben geboten ist. Es ist die Möglichkeit, die eigenen Verhältnisse zumindest in der Vorstellung zu überwinden und Teil einer Geschichte zu werden, deren Fortschreibung eng mit der Literatur über sie verbunden ist.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 25.11.2021

Rezensent Burkhard Müller hält Ulrich van Loyens Buch über die Mafia für gelungen, weil der Autor das Phänomen Mafia über seine Projektionen und Phantasmagorien angeht. Daher der an Nietzsche angelehnte Titel, erklärt Müller. Gelungen scheint ihm auch der assoziative, immer wieder neu ansetzende Gestus des Textes, der zwar keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben, aber den Leser dennoch bei der Stange halten kann, wie Müller versichert. Das "Fluidum" um die Mafia erklärt der Autor mit einem Schuss Wehmut, wie über etwas Vergangenes, meint Müller.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete