Tomas Gonzalez

Was das Meer ihnen vorschlug

Roman
Cover: Was das Meer ihnen vorschlug
Marebuchverlag, Hamburg 2016
ISBN 9783866482319
Gebunden, 160 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Rainer und Peter Schultze-Kraft. Als nichtsnutzige Versager betrachtet der jähzornige, misanthropische Hotelbesitzer seine fast erwachsenen Zwillingssöhne Mario und Javier. Und nachdem sie jahrelang unter ihm gelitten haben, bringen die beiden Brüder dem herrischen Vater ihrerseits lang gewachsene Ablehnung entgegen. Schließlich hat nicht zuletzt dessen schamloses Verhältnis mit einer anderen Frau, aus dem sogar ein weiteres Kind hervorgegangen ist, ihre Mutter krank gemacht - ein offenes Geheimnis in dem kleinen Küstenort. Eines Nachmittags begeben sich Vater und Söhne zum Fischen auf hohe See. Doch vor der karibischen Küste braut sich ein schweres Unwetter zusammen, die Hitze ist drückend, die Stimmung aufgeladen. Als ihr Motorboot in Seenot gerät und der Vater plötzlich über Bord geht, erkennen die Brüder eine Chance, die so verlockend wie grausam ist. In siebenundzwanzig vielstimmigen Kapiteln schildert Tomás González die schicksalsträchtigen Stunden, in denen ein fest verwurzelter Konflikt unaufhaltsam auf seinen Höhepunkt zusteuert.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 16.03.2016

Als das "bestgehütete Geheimnis der kolum­bianischen Literatur" bezeichnet Eva-Christina Meier den Autor Tomás González, der hier eine auf souveräne Weise multiperspektivisch aufgefächerte, sich in überschaubarer Zeit dramatisch zuspitzende Geschichte einer Anglerfamilie vor Hintergrund eines aufziehenden Sturms erzählt. Die Kritikerin konzentriert sich vor allem auf die Schilderung der Figurenkonstellationen, denen ein "archaisch" anmutender Konflikt zwischen dem Vater mit seinen Söhnen zugrunde liegt, und attestiert den Übersetzern Peter und Rainer Schultze-Kraft eine sehr kompetente Arbeit.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter