Tim Krohn

Julia Sommer sät aus

Ein Band der Serie "Menschliche Regungen"
Cover: Julia Sommer sät aus
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2018
ISBN 9783869711713
Gebunden, 480 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Die große (Gefühls-)Welt, gespiegelt in der kleinen Welt eines Mehrfamilienhauses in Zürich. Es geht um Neuaufbau und das Arbeiten an Utopien: Die Schauspielerin Selina May träumt davon, zu ihrer Jugendliebe nach Berlin zu ziehen, und der Forscherdrang des risikofreudigen Studenten Moritz Schneuwly treibt ihn zu immer neuen Experimenten. Seine geliebte Mary ist aus New York zurück, reist aber gleich nach Amsterdam weiter, um dort ein neues Leben als Studentin zu beginnen. Pit aus dem zweiten Stock hat sein Studium abgebrochen und ist fasziniert von der lebensfrohen Mutter seiner Freundin Petzi, die gerade ihr Leben noch einmal neu entwirft und ihn auf eine Reise nach Griechenland mitnimmt. Beim alten Erich Wyss treibt der Frühling bisweilen seltsame Blüten, und Julia Sommer muss nicht nur sehr um ihr "Gärtlein" kämpfen, sondern plötzlich sogar um ihr Leben. Auch diesmal lässt Tim Krohn seine Figuren und Leser Gefühle aller Couleur durchleben. Und natürlich gärtnert nicht nur Julia Sommer - es wird viel gesät, gejätet, gestutzt und gepflegt in diesem Band: Pflanzen auf Fenstersimsen, Balkonen und in Garten - und Gedanken und Lebensentwürfe in den Köpfen vieler Figuren.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.02.2019

Wiebke Porombka kann keine Literatur erkennen in Tim Krohns Roman, der Teil eines partizipatorischen Schreibprojekts ist, bei dem sich zahlungswillige Leser in einzelne Episoden einkaufen können. Problematisch erscheinen ihr die episodisch verbundenen Geschichten aus einem Mehrfamilienhaus vor allem wegen ihrer sprachlichen Belanglosigkeit und der mangelhaften Figurenpsychologie. Die vom Autor angepeilte Enzyklopädie menschlicher Verfasstheiten scheint ihr auf die Art kaum zu erreichen. Viele Situationen und Dialoge im Buch würde die Rezensentin gern für Satire halten, allein es fehlt der Witz.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter