Thomas Ott

Cinema Panopticum

Cover: Cinema Panopticum
Edition Moderne, Zürich 2005
ISBN 9783907055908
Gebunden, 108 Seiten, 19,80 EUR

Klappentext

Cinema Panopticum beinhaltet fünf Geschichten im Umfang von sechzehn bis zwanzig Seiten, wobei die erste Story eine Art Rahmenhandlung bietet, deren Erzählstrang sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.01.2006

Michael Schleicher stellt begeistert fest, dass man mit der "Schabkartontechnik", bei der man aus schwarzem Karton weiße Zeichnungen herauskratzt, mehr herausholen kann, als die "unansehnlichen" und mühevollen Versuche seiner Kindergartenzeit. Den Schweizer Comic-Zeichner Thomas Ott stellt er als einen der "eindrucksvollsten und virtuosesten Vertreter" dieser Kunstform vor und er zeigt sich von der "narrativen Dichte" seiner in diesem Band versammelten vier Geschichten sehr fasziniert. Zwar sei der Zeichner für seine Schauerpointen durchaus bekannt, dennoch vermöge er auch hier mit seinen Geschichten zu "überraschen", lobt Schleicher. "Grausig und gut" sind diese Episoden, so der Rezensent begeistert, der mit den exakten und detailreichen Bildern auch bewiesen sieht, dass "gute Bildgeschichten" ganz ohne Text auskommen können.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet