Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Thomas Brussig

Leben bis Männer

Cover: Leben bis Männer
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783596154173
Taschenbuch, 96 Seiten, 10,02 EUR

Klappentext

Einer packt aus. Mehr als zwanzig Jahre war er der Stratege am Rand, im Training ein harter Knochen, auf dem Platz ein Erlöser. Sein Verein hieß einst "Tatkraft Börde", sein Beruf ist Fußballtrainer. Jetzt zieht er vom Leder, und es gibt kein Halten: Weil einer seiner Spieler vor Gericht gestellt wurde, hat die Mannschaft den Aufstieg nicht geschafft. Ein Fußballtrainer aus der Provinz rechnet ab.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 10.01.2002

Ein Buch, "so schön, wie die Nationalmannschaft leider schon lange nicht mehr gespielt hat". Bei Brussig hat Malte Oberschelp den Fußball noch "als kollektives Speichermedium" und "globales Erklärungsmodell", als "moralische Anstalt" erfahren dürfen und freut sich bannig darüber. Freut sich vor allem, weil dieser ostalgische "Trainermonolog" über Gott und die Welt nicht darauf abzielt, einen "Ostalgiker bloßzustellen". Stattdessen, so Oberschelp, federe der Autor, sein Stück (wie schon seinen Roman "Helden wie wir") "humoristisch ab", so dass es zum Beispiel zur tragikomischen Engführung von Mauer- und Torschuss kommen kann. Für um so schätzenswerter hält der Rezensent das, da Brussig dabei nicht auf die Einflechtung "ernsthafter Beschwerdegründe" verzichtet und dem Leser vor Augen führt, "warum es die PDS wieder zu einer Regierungsbeteiligung bringt".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 29.11.2001

Der Ostberliner Schriftsteller Thomas Brussig hat sich als "Mediator im deutsch-deutschen Gefühlsstau" schon längst einen Namen gemacht, schreibt Rezensent Oliver Seifert. Denn Brussig setze - "mit heiterem Blick, wohlwollend im Tonfall" - mehr aufs Amüsement auf eigene Kosten, denn auf Selbstmitleid und Vorwurf. In seinem neuen Buch lässt er einen ostdeutschen Fußballtrainer zu Wort kommen, der jedem Fan so richtig aus dem Herzen spricht, so der Rezensent. Er beschreibt den Trainer als "kleinbürgerlichen Wüterich", dem der Sport als letzte Bastion für Recht und Ordnung, Geschlossenheit, Disziplin und Kollektivität geblieben ist. Letztlich ist dieser Monolog, so Seifert, ein Epilog, und zwar einer auf eine "haltlose Kreatur", einen "Sozialkrüppel", der sich verbal selbst ins Abseits manövriere.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 27.11.2001

Dirk Fuhrig findet den Einfall, sich als Schriftsteller mit Fußball zu befassen nicht besonders neu. Trotzdem folgt er dem Autor mit Interesse, wenn er in der Gestalt eines Fußballtrainers den Sport in Analogie zur DDR treten lässt. Er lobt Thomas Brussig dafür, diesen Vergleich nicht "allzu vordergründig" angelegt zu haben und ist besonders angetan davon, wie der Autor den fortschreitenden "Realitäts-Verlust" des Protagonisten "eindringlich deutlich" macht und gleichzeitig als ganz alltäglich schildert. Trotzdem ist der Rezensent ein bisschen enttäuscht. Das Ganze wirkt auf ihn irgendwie "unfertig und fragmentarisch", und auch wenn sich Brussig wie gewohnt "auf seinen Stil verlassen kann" und das Buch durchaus "kraftvoll in einem Zug" geschrieben zu sein scheint, wie Fuhrig meint, überzeugt es ihn nicht ganz. Deshalb gibt er zuletzt der Hoffnung Ausdruck, Brussig möge wieder mal ein derart "inhaltlich komplexes" Buch wie seinen ersten Roman "Helden wie wir" vorlegen.
Thomas Brussig, 1964 in Berlin geboren, wuchs im Ostteil der Stadt auf. Er studierte Soziologie und Dramaturgie und debütierte 1991 mit dem Roman "Wasserfarben". 1995 erschien sein in zahlreiche Sprachen ... mehr lesen
Weitere Bücher von Thomas Brussig

Thomas Brussig: Das gibts in keinem Russenfilm. Roman

Cover: Thomas Brussig. Das gibts in keinem Russenfilm - Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2015.
1991 erscheint in der DDR der erste Roman von Thomas Brussig. Auf einer Lesung lässt er sich zu einer pathetischen Rede hinreißen: Solange es nicht alle können, wird… … mehr lesen

Thomas Brussig: Berliner Orgie.

Cover: Thomas Brussig. Berliner Orgie. Piper Verlag, München, 2007.
Piper Verlag, München 2007.
Gefällt einem Sex auch, wenn man dafür bezahlt? fragt sich der Schriftsteller Thomas Brussig und bekennt: "Ich habe mal wenige Kilometer nach der Einreise in Tschechien am Straßenrand… … mehr lesen

Alle Bücher von Thomas Brussig


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Jean-Philippe Toussaint: Fußball.

Cover: Jean-Philippe Toussaint. Fußball. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main, 2016.
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2016.
Aus dem Französischen von Joachim Unseld. Jenen Sommerabend, an dem Argentinien und die Niederlande um den Einzug ins Finale der Fußballweltmeisterschaft spielen, verbringt Jean-Philippe Toussaint in seinem … mehr lesen

Der Triumph der Löwen. Die Meisterschaft 1966 des TSV München von 1860

Cover: Der Triumph der Löwen - Die Meisterschaft 1966 des TSV München von 1860. Die Werkstatt Verlag, Göttingen, 2016.
Die Werkstatt Verlag, Göttingen 2016.
Von Roman Beer, Arnold Lemke und Claus Melchior. Die Deutsche Fußballmeisterschaft 1966 ist der größte Triumph in der Vereinsgeschichte des TSV 1860 München. Mit Spielern wie Radenkovic, Brunnenmeier, … mehr lesen

Michael Horeni: Asphaltfieber. Roman. (Ab 12 Jahre)

Cover: Michael Horeni. Asphaltfieber - Roman. (Ab 12 Jahre). Baumhaus Medien, München, 2016.
Baumhaus Medien, München 2016.
Zwei Welten prallen aufeinander: Sammy aus Neukölln, der sich durchschlagen muss, trifft Dani aus Dahlem, der sehr behütet aufwächst. Doch eines haben beide Jungs gemeinsam: Die Leidenschaft… … mehr lesen

Gunter Gebauer: Das Leben in 90 Minuten. Eine Philosophie des Fußballs

Cover: Gunter Gebauer. Das Leben in 90 Minuten - Eine Philosophie des Fußballs. Pantheon Verlag, München - Berlin, 2016.
Pantheon Verlag, München - Berlin 2016.
Warum darf man im Fußball die Hände nicht benutzen und muss mit dem schwächeren Körperteil, den Füßen, kommunizieren? Wie kommt es zu dem blinden Verständnis, das das Spiel… … mehr lesen

Dominique Manotti: Abpfiff. Roman

Cover: Dominique Manotti. Abpfiff - Roman. Argument Verlag, Berlin, 2015.
Argument Verlag, Hamburg 2015.
Aus dem Französischen von Andrea Stephani. An einem schönen Pariser Maimorgen fallen plötzlich Schüsse. Vor einer Einkaufspassage strecken MP-Garben zwei Personen nieder. Ein Motorrad rast davon. Commissaire … mehr lesen

Archiv: Buchautoren