T.C. Boyle

Hart auf hart

Roman
Cover: Hart auf hart
Carl Hanser Verlag, München 2015
ISBN 9783446247376
Gebunden, 395 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren. Absoluter Freiheitsanspruch und Verfolgungswahn T. C. Boyle erkundet in seinem Roman die dunkle Seite der USA. Adam, den seine Eltern nach etlichen Schulverweisen und Therapiesitzungen aufgegeben haben, ist eine wandelnde Zeitbombe: In der Wildnis, wo er ein Schlafmohnfeld angelegt hat, führt er ein Einsiedlerleben und hortet Waffen gegen imaginäre Feinde. Aber es gibt jemanden, der sich in ihn verliebt. Sara hat ebenfalls ausreichend Feindbilder: Spießertum, Globalisierung, Verschwörer und die Staatsgewalt. Als sie Adam am Straßenrand aufgabelt, beginnt eine leidenschaftliche Liaison. Doch bald merkt Sara, dass Adam es ernst meint mit den Feinden, sehr ernst.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.07.2015

Aufrüttelnd empfindet Irene Binal den Roman "Hart auf hart" von T.C. Boyle, in dem verschiedene Extremcharaktere aufeinander treffen. Da gibt es etwa den einzelgängerischen, labilen und gewalttätigen Adam, der um das Haus seiner Großmutter eine Mauer ohne Tür gebaut hat, oder die rebellische, regierungskritische Sara, die sich verhaften lässt, weil sie sich weigert einen Sicherheitsgurt anzulegen, erzählt die Rezensentin. Außerdem integriert Boyle geschichtliche Ereignisse in die Handlung, gibt dem Roman damit eine historische Dimension und verstärkt die Aktualität seiner Figuren, die auf den ersten Blick extrem, krass und überzogen wirken, meint Bilal. Gleichzeitig, findet sie, fühlt man sich ihnen aber auch wieder erschreckend nah, und so gelingt es Boyle, subtil auf Missstände in der amerikanischen Gesellschaft hinzuweisen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.02.2015

Jan Wiele hat einfach Bock auf diesen Roman, auf diese Story mit all ihren rambomäßigen Freaks und knallhart in Richtung Tragödie weisenden Wendungen. Dass der Autor diesmal weitgehend ohne Humor auskommt und seine Geschichte über amerikansiche Gegenkultur aus den kalifornischen Wäldern ziemlich straight erzählt, scheint Wiele zu gefallen. Dass T. C. Boyles Figuren in diesem Roman keine sonderlich reflektierten Menschen sind, stört Wiele auch nicht, dermaßen rasant treibt der Plot voran, schreibt er.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.02.2015

T.C. Boyle kratzt immer von außen am Kitt der Gesellschaft, weiß Christoph Schröder. Anders als viele seiner Kollegen sucht er nicht latente Widersprüche und Heuchelei im scheinbar beschaulichen Mittelstand, sondern entwirft Außenseiter, vielleicht Verrückte, die sich mit dem normierten Alltag nicht abfinden wollen oder können und der gesellschaftlich legitimierten Gewalt ihre individuelle Gewaltbereitschaft entgegenhalten, erklärt der Rezensent. Die drei Abweichler in Boyles neuem Roman "Hart auf Hart" mögen sich aus unterschiedlichen Gründen und mit unterschiedlichen Mitteln dem staatlichen Zugriff verweigern, so Schröder. Daran, dass sie am Ende dem Kollektiv unterliegen werden, kommen aber zu keinem Zeitpunkt Zweifel auf, verrät der Rezensent.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 31.01.2015

Gebannt hat Rezensentin Sabine Vogel T. C. Boyles neuen Roman "Hart auf hart" gelesen. Auch wenn die Kritikerin nicht ganz einverstanden mit Boyles eigener Vermarktung des Romans als "Thriller" ist, liest sie hier ebenso gespannt wie bestens unterhalten die Geschichte um den pensionierten Geschichtslehrer und Vietnamveteranen Sten, seinen 25-jährigen Sohn Adam und dessen 40-jährige Geliebte Sara. Insbesondere der in einer Waldhütte lebende, verstörte Außenseiter Adam hat es der Rezensentin angetan, entdeckt sie in diesem doch die Verkörperung des amerikanischen Mythos' von Freiheit und Abenteuer: Sie erlebt, wie der ungezähmte junge Mann, der sich Halluzinationen von Aliens hingibt, bald zu morden beginnt und immer mehr verwildert und zwischenzeitlich begleitet von der Sektenanhängerin und Öko-Kriegerin Sara auf wilden Verfolgungsjagden umherirrt. Einmal mehr erhält Vogel in einem der herausragende Romane Boyles einen tiefen Einblick in die amerikanische Seele.