Stephan Mösch (Hg.)

Komponieren für Stimme

Von Monteverdi bis Rihm. Ein Handbuch
Cover: Komponieren für Stimme
Bärenreiter Verlag, Kassel 2017
ISBN 9783761823798
Gebunden, 389 Seiten, 39,95 EUR

Klappentext

"Und er gehorcht, indem er überschreitet": Was Rainer Maria Rilke in seinen "Orpheus"-Sonetten formuliert, lässt sich auch als Motto des Komponierens für Stimme lesen. Von Monteverdi bis heute versuchen Komponistinnen und Komponisten, den Möglichkeiten der menschlichen Stimme zu folgen und gleichzeitig diese Möglichkeiten und damit die Grenzen des Musiktheaters zu erweitern. In diesem Buch erkunden international renommierte Autoren den Umgang mit der menschlichen Stimme - im Wechsel der Stile, Gattungen und individuellen Schreibweisen. Neben einem historischen Überblick bietet der Band Gespräche mit zwölf führenden Komponistinnen und Komponisten unserer Zeit: John Adams, Chaya Czernowin, Peter Eötvös, Beat Furrer, Adriana Hölszky, Toshio Hosokawa, Helmut Lachenmann, Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Kaija Saariaho, Miroslav Srnka und Jörg Widmann.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.06.2017

Jürgen Kesting trifft in dem von Stephan Mösch herausgegebenen, auf eine Ringvorlesung zurückgehenden Sammelband mit Beiträgen zum "Komponieren für Stimme" auf allerhand anregende Gedanken. Vom Durchgang durch die Geschichte der Oper in fünf Jahrhunderten über das französische Musiktheater und die Musik Händels bis zu den Vokalprofilen der bedeutendsten Mozart-Sänger und zum Wagner-Gesang reicht das Themenspektrum laut Kesting. Konzis, fesselnd und vergnüglich findet der Rezensent die Lektüre der Texte.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de