Stefan Jordan

Geschichtstheorie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Die Schwellenzeit zwischen Pragmatismus und Klassischem Historismus
Cover: Geschichtstheorie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Campus Verlag, Frankfurt am Main 1999
ISBN 9783593363172
Broschiert, 264 Seiten, 29,65 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.08.2000

In einer Doppelrezension bespricht Daniel Fulda Stefan Jordans Buch "Geschichtstheorie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts" (Campus Verlag) und den begleitenden Quellenband "Schwellenzeittexte" (Spenner Verlag).
Fulda richtet sich in seiner Rezension unübersehbar an ein Fachpublikum und bemüht sich nur wenig, auch Laien die Stärken und Schwächen des Bandes verständlich zu machen. Wesentliche Aspekte seiner Rezension sind, dass er dem Autor eine äußerst ausgiebige Zusammenstellung von Quellen zugesteht, allerdings halten sich hier Qualität und Quantität nicht immer die Waage, wie er anmerkt. Er vermisst neue Erkenntnisse und findet, dass der Autor bisweilen "hinter dem Forschungsstand" zurückbleibt. Fragwürdig findet Fulda außerdem, dass sich Jordan auf theoretische Texte konzentriert, jedoch den Einfluss von Persönlichkeiten aus "Philosophie, Philologie, Dichtung oder Staatstheorie" weitgehend unberücksichtigt lässt. Auch Widersprüche und Fragwürdigkeiten bei der Bestimmung von Epochen weiß Fulda zu diagnostizieren. "Gewissen Wert" hat nach Ansicht Fuldas allerdings die Quellensammlung, die teilweise auch im Begleitband abgedruckt ist, wie der Leser erfährt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de