Stanley Cavell

Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen und andere philosophische Essays

Cover: Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen und andere philosophische Essays
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783596153305
Taschenbuch, 284 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Davide Sparti und Espen Hammer. Mit einem Nachwort von Hilary Putnam.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 29.08.2002

Josef Früchtl legt sich in seiner Besprechung mächtig für den Philophen Stanley Cavell in Zeug. Denn Früchtls Meinung nach zu unrecht genieße Cavell in der deutschsprachigen Philosophie noch immer den zweifelhaften Ruhm, ein Geheimtipp zu sein. Den Argwohn habe sich der skeptizistische Cavell durch die Diversität seiner Themen ebenso zugezogen, wie durch die zentrale These all seiner Schriften: dass die treibende Kraft der neuzeitlichen Philosophie das Bemühen sei, die conditio humana, das Gewöhnliche, zu überwinden. Nach Früchtl dagegen spricht dies eher für den Harvard-Philosophen. Denn Cavell zu lesen heiße, "nicht nur Logik und Argumentation, sondern auch das eigene Empfindungsvermögen zu schärfen". So lobt der Rezensent die Herausgeber vorbehaltlos für diesen Band, dessen Essays und hilfreiche Einführungstexte einen hervorragenden Einstieg in Cavells "interdisziplinäres, wildes und eigenwilligens Denken" ermögliche.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet