Sonja M. Schultz

Hundesohn

Roman
Cover: Hundesohn
Kampa Verlag, Zürich 2019
ISBN 9783311100133
Gebunden, 320 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Eine Provinzkneipe irgendwo in Norddeutschland, es ist der Sommer 1989. Herbert - genannt Hawk - sitzt beim dritten Bier, als sein roter Alfa Romeo in Flammen aufgeht. Nach Jahren im Knast und einer gescheiterten Liebe zu Lu, Königin der Hafenkneipe 'Les fleurs du mal', hatte er dem Hamburger Kiez den Rücken gekehrt. Endlich eine trittsichere Existenz ohne krumme Touren, endlich raus aus dem Milieu - und bloß keine Gefühle mehr. Doch irgendjemand ist ihm auf den Fersen. Nur wer? Hawk macht sich auf die Suche nach seinem Verfolger - und wird von seiner Vergangenheit eingeholt, bis zurück ins St. Pauli der sechziger Jahre und weiter in die Kindheit auf einem abgeschiedenen Hof im Süden Deutschlands.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.2019

Katrin Doerksen entdeckt unter dem "Kiezkrimi" von Sonja M. Schultz eine sprachmächtige Verknüpfung von deutscher Schuld und persönlichem Elend. Schon das Setting des schmuddeligen Nachkriegs-Hamburg nimmt sie gefangen, und wie Schultz mit ihren verkrachten Figuren umgeht, findet sie viel empathischer, als es in Heinz Strunks Roman "Der Goldene Handschuh" geschieht, der ihr prompt einfällt. Zu hören ist das laut Doerksen nicht zuletzt am Idiom des Protagonisten, dessen Sprechen und Denken die Autorin gut einfängt, wie sie findet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de