Sally Nicholls

Wie man unsterblich wird - Jede Minute zählt

Kinderbuch (Ab 10 Jahre)
Cover: Wie man unsterblich wird - Jede Minute zählt
Carl Hanser Verlag, München 2008
ISBN 9783446230477
Kartoniert, 197 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. Sam ist elf und hat Leukämie. So erschüttert seine Umwelt reagiert, so tapfer geht Sam damit um. Er nutzt die verbleibende Zeit und schreibt wild entschlossen ein Tagebuch über die Fragen, die er noch hat: zu Ufos, Horrorfilmen und Mädchen - aber vor allem die Fragen, die ihm keiner beantwortet: "Wieso lässt Gott Kinder krank werden? Tut Sterben weh?". Nicht nur seine Erkenntnisse, sondern auch seine Wünsche hält er in zahlreichen Listen fest, zum Beispiel: in einem Luftschiff fahren, einen Weltrekord aufstellen und Teenager sein - das heißt für Sam: rauchen, trinken, eine Freundin haben. Mit seinem Freund Felix gelingt es ihm sogar, diese Liste auf höchst originelle Weise abzuarbeiten.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.11.2008

Rezensentin Andrea Lüthi zeigt sich berührt von dieser Geschichte über zwei todgeweihte Kinder. Ihr gefällt, wie die Autorin Sally Nicholls mit diesem Debüt trotz des ernsten Themas ihren Humor behält und dabei keiner Frage über den Tod ausweicht - besonders der beste Freund des Protagonisten Sam, der ebenfalls an Leukämie erkrankte Felix, hat einen sehr "unverblümten" Umgang mit dem Thema. Lüthi nennt das Buch "großartig" und "berührend", Die Autorin vermeidet ihrer Meinung nach jegliche Sentimentalität und behält durch das ganze Buch den "neugierigen und kritischen Blick von Kindern" bei. Ihr Roman zeigt, so Lüthis ungebrochenes Lob, dass man über "den Tod mit tiefem Ernst und zugleich mit großer Leichtigkeit schreiben kann."

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 25.08.2008

Rezensentin Ulla Schickling hat mit diesem Jugend-Roman von Sally Nicholls ein "bewegendes, herzzerreißendes Buch" gelesen, das sich mit einer äußerst schwierigen Thematik befasst. Nicholls Debüt erzählt die Geschichte des an Krebs leidenden Jungen Sam, der entschlossen ist, seine Krankheit und seine Gedanken in einem Buch für die Nachwelt zu dokumentieren. Eindruckvoll schreibe sich das Kind anhand von Wunsch-Listen und einer Reihe existenzieller Fragen seine Ängste von der Seele. Nichts werde hier unterschlagen oder "beschönigt", berichetet die Rezensentin, die vor allem den Mut der Autorin zu diesem sensiblen Thema lobt. Außerdem sei es Nicholls erstaunlicherweise gelungen, nicht ins "Pathetische" abzudriften und die Handlung mit viel Humor anzureichern, so dass ihr Buch sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene eine anrührende Lektüre darstelle.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 07.08.2008

Rezensentin Hilde Elisabeth Menzel feiert dieses Debüt der erst 23-jährigen Autorin als "erstaunlich", da es Kindern vom Tod erzähle und dabei voller Lebensfreude sei. Besser könne man Kindern nicht erklären, dass im Leben jede Minute zähle. Auch fasziniert die Rezensentin, in welchem Maß es dieser Autorin gelingt, sich in Gefühle und Gedanken ihres kindlichen, todkranken Protagonisten zu versetzen. Aber auch insgesamt nötigt der Rezensentin die "unverkrampfte" Art, mit der hier das Thema Krankheit und Tod verhandelt wird, großen Respekt ab.