Ruth Landshoff-Yorck

Die Schatzsucher von Venedig

Roman
Cover: Die Schatzsucher von Venedig
Aviva Verlag, Berlin und Grambin 2004
ISBN 9783932338236
Gebunden, 166 Seiten, 16,50 EUR

Klappentext

Erstausgabe aus dem Nachlass. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Walter Fähnders. In einer Nacht verquicken sich auf einer Abendgesellschaft in einem venezianischen Palazzo die Schicksale des amerikanischen Geschwisterpaars Madelin und Jack mit denen der illustren Partygesellschaft. Ob ein gefeierter Theaterregisseur, extravagante Witwen oder verarmte italienische Aristokraten - alle sind auf der Suche nach ihrem persönlichen Schatz. Der Verlust einer kostbaren Brosche, die in einer Art Schnitzeljagd von einer weiteren Gruppe neureicher Venedig-Gäste in gieriger Hatz gesucht wird, führt Madelin durch die nächtlichen Gassen der Lagunenstadt. In ihrem 1932 geschriebenen Roman bedient sich Ruth Landshoff-Yorck des bekannten Mythos des morbiden Venedig. Sie lässt jedoch durch den unvoreingenommenen Blick der jungen Madelin darüber hinaus die lebendige und gegenwärtige Stadt entdecken, in der sich die Autorin selbst häufig aufhielt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 03.03.2005

Mit 73-jähriger Verspätung ist dieser Roman von Ruth Landshoff-Yorck erschienen, berichtet Ursula Pia Jauch, die sich bei ihrer Rezension zunächst auf intensive biografische Spurensuche nach der Autorin begibt. Landshoff-Yorck war in den 20er Jahren die "Berliner Inkarnation der literarischen jungen Wilden" und spielte in der damaligen Kunstszene eine wichtige Rolle, informiert die Rezensentin. Ihr zweiter Roman "Die Schatzsuche von Venedig" spielt in einer einzigen Nacht in den späten 20ger Jahren und dreht sich um sechs "sorgfältig typologisierte" Figuren, die in einem Palazzo zusammen feiern, erklärt Jauch. Während die Gastgeberin vor dem finanziellen Ruin steht, befinden sich andere Gäste in "Champagnerlaune", so die Rezensentin weiter. Sie findet zwar die Idee, dem Roman durch eine "Schatzsuche" einen durchgehenden Handlungsstrang zu geben, "merkwürdig gesucht". Doch erkennt sie die "Stärken" der Autorin in der Darstellung der "heimatlosen" Protagonisten und ihrer "Lebenslügen" sowie der Beschreibung der Schauplätze in Venedig. Das Buch war als "leichte Sommernovelle" geplant und soll den sagenhaften Vorschuss von 40 000 Mark eingebracht haben, informiert Jauch, die den Eindruck hat, dass die "exaltierten Figuren" des Romans auch ein Licht auf die "reale Existenz" der heute vergessene, in den 20er Jahren aber weithin bekannten Schriftstellerin wirft.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 06.11.2004

Eine kleine Kostbarkeit scheint Carsten Würmann in diesem bereits 1932 verfassten, aber unveröffentlicht gebliebenen Unterhaltungsroman der Ruth Landshoff-Yorck entdeckt zu haben. Das Buch handelt von den Verstrickungen einer rauschenden Gesellschaft in einem venezianischen Palazzo und fange ganz "genregemäß" an. Dann beginne jedoch die Konversation des mehr als reichlichen Personals ("alte Aristokratinnen, abgedankte Könige, südamerikanische Revolutionäre...") ins "leicht Abstruse" zu kippen und ein "ironischer Grundton" stelle sich ein, den die Erzählinstanz nach Kräften unterstütze. Viele seltsame Begebenheiten würden nur angedeutet, kaum ausgeführt und in kurzen, originellen Pointen aufgelöst. Die Urheberin dieses "charmant-ironischen Bekenntnisses zum Glück" war laut Carsten Würmann zu Zeiten der Weimarer Republik ein veritabler Star der Boheme- und Intellektuellenszene, dem gar mondäne Fotostrecken in Hochglanzmagazinen gewidmet wurden. Gegen ein unerhört hohes Honorar habe sie für Ullstein diesen Unterhaltungsroman geschrieben, dessen Veröffentlichung allerdings das Nazi-Regime in die Quere kam. Zu ihrem hundertsten Geburtstag hat sich nun der Aviva Verlag um die "schöne Ausgabe" verdient und damit einen taz-Rezensenten mehr als glücklich gemacht.
Stichwörter