Rodrigo Rey Rosa

Tanger

Roman
Cover: Tanger
Rotpunktverlag, Zürich 2003
ISBN 9783858692481
Gebunden, 187 Seiten, 18,50 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Arno Gimber. Angel, ein junger Kolumbianer, verliert im marokkanischen Tanger seinen Pass, und um sich die Wartezeit zu vertreiben, kauft er sich eine Eule. Da er mit der Eule in keinem der besseren Hotels zugelassen wird, richtet er sich in einer schäbigen Hütte am Stadtrand ein. Tagsüber macht er Stadtspaziergänge - immer mit der Eule -, lernt mit den verschlagenen Straßenhändlern zu feilschen, macht die Bekanntschaft eines übel beleumundeten Konsuls sowie zweier Französinnen, die ihn am liebsten adoptieren möchten, kifft, hört sich Geschichten von Tanger an. Seine alte Heimat Kolumbien rückt immer weiter in die Ferne, während Tanger, "das Tor zu Afrika", immer körperlicher, immer lebendiger vor den Augen der Leser ersteht.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.08.2003

Der Rezensent Uwe Stolzmann kann nicht so recht nachvollziehen, warum dieser Roman des vielgelobten guatemaltekischen Autors Rodrigo Rey Rosa als "Höhepunkt" seines literarischen Schaffens gilt. Denn angesichts Rosas erster Werke, die ihm "bisweilen schlampig" geschrieben erscheinen, ist "Tanger" sicherlich "besser", aber lange noch kein Höhepunkt. In "Tanger" gelinge es dem Autor, mit einer äußerst simplen Geschichte - ein Reisender verliert in Tanger seinen Reisepass und muss dort bleiben - das Gefühl der "Beunruhigung" hervorzurufen. Zwar ranken sich noch einige anderen Geschichten um dieses schlichte Motiv, doch "verbergen" sie mehr, als sie "erhellen". Dunkel bleibt für den Rezensenten, was der Protagonist in Tanger will, warum er eigentlich da bleibt und warum er seiner Frau urplötzlich einen Abschiedsbrief schreibt. "Tanger", so Stolzmanns zweischneidiges Fazit, ist "ein stilles Buch", das "melancholisch" und "nachdenklich" stimmt, aber "kein Grund zur Aufregung".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter