Robert Hugo Ziegler

Buchstabe und Geist

Pascal und die Grenzen der Philosophie
Cover: Buchstabe und Geist
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2011
ISBN 9783899717907
Gebunden, 396 Seiten, 53,90 EUR

Klappentext

Dieser Band behandelt das häufig unterschätzte Werk Pascals. Dessen Denken über den Menschen erweist sich in einer zusammenfassenden Interpretation als eine regelrechte Antianthropologie: Die Analyse von Mechanismen wie der Imagination, der Gewohnheit und der Begierde verweist auf die radikale Kontingenz der menschlichen Existenz. Theorie und Praxis der Sprache bei Pascal zeugen von einem sprachkritischen Bewusstsein, das sich in einer doppelten Mahnung ausdrückt: Wir verfügen nicht mit unseren Worten über die Wirklichkeit; daher müssen diese sich in den Dienst von etwas noch nicht Ausgedrücktem, vielleicht auch eines Unausdrückbaren stellen. Davon ausgehend lassen sich mit Pascal und über ihn hinausgehend die Fragen nach der Wahrheit und der spezifischen Aufgabe und Charakterisierung der Philosophie neu beantworten.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.08.2011

Als "so kluge wie anregende Studie" schätzt Ralf Konersmann dieses Buch über den französischen Philosophen Blaise Pascal, das Robert Hugo Ziegler vorgelegt hat. Das Besondere an der Studie scheint ihm der freie Zugang zu Pascal, er attestiert dem Autor, "Pascal einfach nur zu lesen" und die Meinungen und Urteile der Rezeptionsgeschichte beiseite zu lassen. Dies ist, zumal für eine Dissertation, in seinen Augen ein durchaus riskantes Verfahren. Doch das Risiko hat sich gelohnt, auch wenn Zieglers Rekonstruktion nach Ansicht von Konersmann einige "Ungereimtheiten" aufweist. Nichtsdestoweniger hat er diese Studie mit Gewinn gelesen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de