Richard Calder

Tote Mädchen

Roman
Cover: Tote Mädchen
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783518463093
Taschenbuch, 242 Seiten, 11,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Hannes Riffel. Mit einem Vorwort von Dietmar Dath. Großbrita­nnien­­ 2071.­­ Ein Virus verwa­­ndelt­­ puber­­tiere­­nde Mädchen­­ in bluth­­ungri­­ge Cyborg­­s, "tote Mädchen­­". Wer von ihnen­­ gebis­­sen wird, zeugt­­ selbs­­t vampi­­risch­­e Wesen.­­ Die regie­­rende­­ Reinheitspartei­­ ruft zum Massak­­er an den Puppen­­ auf und riege­­lt London­­ herme­­tisch­­ ab. Doch der junge­­ Ivan Zwakh weige­­rt sich, seine­­ Gelieb­­te, die Sexpup­­pe Primav­­era, zu verla­­ssen, auch wenn ihre Liebes­­bewei­­se ihn fast das Leben koste­­n. Den beide­­n gelin­­gt die Flucht­­ nach Bangko­­k, aber ihre Verfol­­ger sind ihnen­­ dicht­­ auf den Fersen­­ … Richar­­d Calder­­ entwi­­rft eine düstere­­ Zukunf­­tswel­­t, in der Gelüste nach Sex, Schmer­­z und Macht die Existe­­nz der Mensch­­heit aufs Spiel setze­­n. Ein tempo­­reich­­ erzählter­­, fesse­­lnder­­ Roman über den Versuc­­h einer­­ unmöglich­­en Liebe im Cyborg­­zeitalter.­­

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.07.2012

Alexander Müller kann es nur begrüßen, dass der Suhrkamp Verlag sich des vor 20 Jahren im englischen Original erschienenen Romans "Tote Mädchen" von Richard Calder annimmt, führt das Horror- und Science-Fiction-Genre bei uns doch ein eher halbseidenes Schattendasein. Erzählt wird die Geschichte um die Puppe Primavera, die, durch ein Virus zum "Cyborg" geworden, um ihre Existenz und um die Liebe kämpft, wie wir erfahren. Nicht nur der sich in ungeahnte surreale Höhen schraubende Plot fesselt den Rezensenten gewaltig, er sieht hier auch höchst gekonnt mit dem literarischen Motiv des Automaten gespielt und mit Zitaten und Anspielungen an Werke von E. T. A. Hoffman, Hans Bellmer oder George Bataille anknüpfen. Hier werden zudem existentielle Fragen angeschnitten, auf die keine schlichten Antworten gegeben werden, lobt Müller noch, der sich über die geistreiche Unterhaltung freut.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet