Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Rainald Goetz

Abfall für alle

Roman eines Jahres
Cover: Abfall für alle
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999
ISBN 9783518410943
gebunden, 863 Seiten, 25,46 EUR

Klappentext

Ein Pioniertext ganz ohne die Verständnishürden der Avantgarde, im Internet entstanden: ein unverwechselbarer großer Zeitroman. Zunächst mal ist "Abfall für alle" ein ganz normales Tagebuch. Es erzählt vom Leben eines Schreiber-Ichs in Berlin. Das innere Thema des ganzen Buches ist die Praxis der Schrift, die Arbeit des Schreibers heute, unter den Bedingungen der gegenwärtig gegebenen Wort-Realität.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.11.1999

Ein Jahr lang hat Rainald Goetz ein Internet-Tagebuch geführt, und man konnte mal so bei ihm vorbeisurfen und nachgucken, was er gerade so treibt, erzählt Gerrit Bartels zu Beginn seiner Kritik: "Doch nun ist aus dem, was sich da mit der Zeit wieder im virtuellen Raum ... verflüchtigen sollte, ein 860 Seiten dickes Buch geworden." Und irgendwie kann Bartels dieser Transformation des Alltäglichen in eine festgehaltene Fiktion etwas abgewinnen: Man könne zusehen, wie sich da im Laufe der Seiten und im Nachdenken über das eigene Tagebuch und über kommende Projekte ein "Schreiber-Ich" konstruiere. Obwohl der Autor in seinem Tagebuch viel Banales vermerke - wie er geschlafen hat, was er eingekauft hat - sei es darum vor Geschwätzigkeit geschützt. Alles, auch das Banale, sei Teil des Projekts - und Goetz` Projekt ist nunmal das Schreiben und das Schreiben darüber, wie er schreibt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 13.10.1999

Wer Foucault nicht gelesen hat, wird Schwierigkeiten mit Lutz Hagestedts Rezension bekommen. In seiner Besprechung von Rainald Goetz` Roman geht es - wie im Buch selbst - vor allem darum, wie man anfängt, nein, "wie man sich in einen Diskurs einfügt``. Der Protagonist will den "Roman eines Jahres`` von Tag zu Tag ins Internet stellen. Doch weil, wie Hagestedt schreibt, "der Datentransfer vom privaten zum öffentlichen Raum`` nicht gelingen will, schiebt der Erzähler den Anfangs seines Beginnens immer weiter hinaus. Das Projekt wird zu einem umfassenden "Leben-Schreib-Projekt``. Kurz gesagt, so Hagestedts Worte, es handelt sich um "Abfall" von der "alltäglichen Erfahrungswelt eines Solipsisten``. Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass Hagestedt dies mit den Worten kommentiert: "Man ahnt schon, dies ist ein hochreflektierter, dabei zutiefst sinnlicher Roman.`` Vor allem aber erinnert man sich daran, dass man schon lange ein Lexikon der Philosophie braucht.
Rainald Goetz wurde 1954 in München geboren. Er studierte Geschichte, Theaterwissenschaft und Medizin und wurde 1977 in Geschichte und 1982 in Medizin promoviert. Seit 1976 veröffentlichte er in Zeitungen und ... mehr lesen
Weitere Bücher von Rainald Goetz

Rainald Goetz: Johann Holtrop. Abriss der Gesellschaft. Roman

Cover: Rainald Goetz. Johann Holtrop - Abriss der Gesellschaft. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2012.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012.
Ein Chef stürzt ab. "Johann Holtrop" erzählt die Geschichte eines Chefs aus Deutschland in den Nullerjahren. Der charismatische, schnelle, erfolgreiche Vorstandsvorsitzende Dr. Johann Holtrop, 48, seit … mehr lesen

Rainald Goetz: Loslabern. Gesprochen von Rainald Goetz

Intermedium records, München 2010.
Eine Art monologisches Sprechen hebt an, es ist die Stimme des Autors, die zu hören ist. Es ist die am Mikrofon stattfindende Wiederbegegnung bzw. Selbstkonfrontation mit dem eigenen,… … mehr lesen

Alle Bücher von Rainald Goetz


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Alfred Döblin: Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende. Roman

Cover: Alfred Döblin. Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende - Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016.
Alfred Döblins letzter großer Roman - erstmals in der ursprünglichen Fassung. Der englische Soldat Edward Allison kehrt traumatisiert aus dem Zweiten Weltkrieg in sein Elternhaus zurück. Er fragt… … mehr lesen

Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran. Roman

Cover: Shida Bazyar. Nachts ist es leise in Teheran - Roman. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2016.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2016.
1979. Behsad, ein junger kommunistischer Revolutionär, kämpft nach der Vertreibung des Schahs mit seinen Freunden für eine neue Ordnung. Er erzählt von funkenschlagender Hoffnung, von klandestinen politischen … mehr lesen

Guntram Vesper: Frohburg. Roman

Cover: Guntram Vesper. Frohburg - Roman. Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2016.
"Frohburg" ist das opus magnum von Guntram Vesper, zugleich für den Autor der Ausgangspunkt von allem: Der Ort seiner Geburt 1941, Jugend, Aufwachsen und Erwachen, die Flucht der… … mehr lesen

Siegfried Lenz: Der Überläufer. Roman

Cover: Siegfried Lenz. Der Überläufer - Roman. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Es ist der letzte Kriegssommer, die Nachrichten von der Ostfront sind schlecht. Der junge Soldat Walter Proska aus dem masurischen Lyck wird einer kleinen Einheit zugeteilt, die eine… … mehr lesen

Christoph Hein: Glückskind mit Vater. Roman

Cover: Christoph Hein. Glückskind mit Vater - Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
Was verdankt ein von der Mutter "Glückskind" genannter Sohn dem Vater? Der ist in Heins neuem Roman eine unausweichliche Antriebskraft. Jedoch in einem alles andere als positiven Sinn:… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren