Pierre Christin, Sebastien Verdier

George Orwell

Die Comic-Biografie
Cover: George Orwell
Knesebeck Verlag, München 2019
ISBN 9783957281548
Gebunden, 152 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

George Orwell war als Autor seiner Zeit voraus. Sein bekanntestes Werk, 1984, schrieb er 1948 und entwarf dort eine Gesellschaft, die durch ständige Überwachung durch den Big Brother terrorisiert wird. Wie Die Farm der Tiere in der Nachkriegszeit als eine Parabel auf die totalitären Systeme entworfen, hat es in Zeiten von Big Data nichts an Aktualität verloren. George Orwells Leben war dabei genauso modern wie seine Bücher. Er studierte in Eton, ging nach Burma, kämpfte im Spanischen Bürgerkrieg, war überzeugter Gegner des Stalinismus und schlug sich als Journalist in den Slums von London durch.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 28.08.2019

Rezensent Frank Meyer schwärmt in den höchsten Tönen von dieser Comic-Biografie über George Orwell. Zum einen, weil  der Szenarist Pierre Christin und der Zeichner Sebastien Verdier zunächst klarmachen, wieviele Lesarten es für Orwells Leben gibt: Orwell war Polizist der Kolonialmacht in Indien, später überzeugter Sozialist, recherchierte in Londoner Obdachlosenunterkünften, war Tellerwäscher in Paris und lebte in Spanien, wo er erfuhr, wie sowjetische Politkommissare gegen anarchistische Linke vorgingen. Dass Christin und Verdier "radikal" selektieren, dennoch die Vielfalt von Orwells Leben in Dialogform zeigen, erscheint Meyer bemerkenswert. Darüber hinaus bewundert er Verdiers "präzis-realistischen" Schwarz-Weiß-Zeichnungen. Vor allem aber lobt er die Idee des Duos, namhafte Zeichner einzuladen, um auf Doppelseiten einen Überblick über Orwells Romane zu geben.