Peter Hacks schreibt an 'Mamama'

Der Familienbriefwechsel 1945-1999
Cover: Peter Hacks schreibt an 'Mamama'
Eulenspiegel Verlag, Berlin 2013
ISBN 9783359023777
Gebunden, 992 Seiten, 49,99 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Gunther Nickel. Mit Abbildungen. Über 450 Briefe schrieb Peter Hacks nach seiner Übersiedlung in die DDR an seine Mutter; sie bilden das Gros der von Gunther Nickel zusammengetragenen Familienkorrespondenz, einer der wichtigsten Quellen zum Leben des Dichters. Obwohl leidige Pflicht für Hacks, der Alltägliches für wenig berichtenswert hielt, siegte doch fast immer seine Lust an einer guten Pointe. So wird die Melange aus Nachrichten zu Kulturbetrieb und Politik, aber auch zu Wetter, Gesundheit und den neusten Antiquitäten-Erwerbungen zur ausgesprochen kurzweiligen Lektüre.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.03.2013

Rezensent Dietmar Dath erkennt auch in den Familienbriefen, die Peter Hacks zwischen 1945 und 1999 schrieb, den loyalen sozialistischen Dichter, dem auch das Private stets Politisch blieb. Dath erkennt die Herausgeberleistung von Gunter Nickel ohne Abstriche an und findet den Korrespondenzband hervorragend kommentiert und ediert vor, wie er ausdrücklich lobt. Auffällig findet er nicht nur, wie abgeklärt und reif der Dramatiker bereits in jungen Jahren ist, etwa wenn er Todesfälle in der Verwandtschaft kommentiert. Auch die große Zurückhaltung in privaten Dingen, die bestenfalls in Briefen an die geliebte Mutter mitunter ein wenig aufbricht, sticht Dath ins Auge. Ansonsten umfasst dieser Band treffende Porträtminiaturen, z. B. von Elisabeth Hauptmann, bissige politische Kommentaren oder Seitenhiebe gegen die jüngere Wissenschaftstheorie, die ihn für den Rezensenten sehr lesenswert machen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de