Peter Cameron

Du wirst schon noch sehen wozu es gut ist

Roman
Cover: Du wirst schon noch sehen wozu es gut ist
Albrecht Knaus Verlag, München 2008
ISBN 9783813503081
Gebunden, 253 Seiten, 17,95 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Stefanie Kremer. Es ist ein heißer Sommer in New York City, aber James leidet nicht nur unter der Hitze, sondern auch unter der Forderung seiner Eltern, endlich vernünftig und erwachsen zu werden. Im Herbst soll er auf die Universität gehen, die Eltern haben seine Zukunft haargenau geplant, alles ist entschieden. Doch für James ist die Vorstellung, genau so zu enden wie seine Eltern, ein Gräuel. Seine Mutter hat gerade ihre dritte Ehe in den Sand gesetzt, sein Vater hat nichts anderes im Kopf, als den besten Schönheitschirurgen für seine Tränensäcke zu finden.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.12.2008

Und ob dieser Roman zu etwas gut ist! Martin Halter erkennt in dem ausdauernd pubertäre Renitenz übenden Helden mit ultimativem Knacks nämlich augenscheinlich einen Kollegen Bartlebys. Keine reine Jugendliteratur also, was Peter Cameron da verfasst hat, sondern ein "weiser" wie "eleganter" New-York-Roman, der sich spielerisch und, wie Halter erklärt, auf sehr europäische Art auch mit dem Trauma des 11. September befasst. Weil er ihm formal und in der Verschränkung der Motive zudem makellos erscheint, möchte Halter diesen einfühlsamen Entwicklungsroman gerne weiterempfehlen.
Stichwörter