Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Molekularbiologie der Zelle

mit CD-Rom
Cover: Molekularbiologie der Zelle
Wiley-VCH, Weinheim 2004
ISBN 9783527304929
Gebunden, 1801 Seiten, 109,00 EUR

Klappentext

Von Bruce Alberts, Alexander Johnson, Julian Lewis u. a.. Mit zahlreichen meist farbigen Abbildungen. Auch diese 4. Auflage ist für das Hauptstudium konzipiert und enthält das komplette Prüfungswissen für Zellbiologen im Haupt- und Nebenfach. Ein weiteres Mal ist es dem didaktisch erfahrenen Autorenteam gelungen, die Fülle der neuen zellbiologischen Erkenntnisse auf das wirklich Wichtige zu reduzieren. Ein erfahrener Übersetzungsherausgeber und sein Team präsentieren einen auch im Deutschen flüssig lesbaren Text mit über 1600 anschaulichen Abbildungen. Die beiliegende CD-ROM "Cell Biology Interactive" ergänzt mit Videos, Animationen und elektronenmikroskopischen Aufnahmen die Inhalte des Buches und bietet faszinierende Einblicke in die Strukturen und Funktionen der Zelle.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.03.2004

Um der "ungeschönten Wahrheit" der humanwissenschaftlichen Forschung ins Auge zu blicken, empfiehlt Rezensent Ulrich Kühne das als "Alberts" bekannte "Standardwerk" und "Vorbild der didaktischen Aufbereitung von Lehrstoff", das nun in einer "umfassend aktualisierten Neuauflage" erschienen ist. Schwierig am Alberts, meint der Rezensent, ist nicht so sehr die "Komplexität" als vielmehr die "Menge des Inhalts". Doch der Leser, so Kühne, vernimmt mit "blankem Entsetzen", dass die Rätsel des Lebens "im wesentlichen gelöst" sind. In der Tat zeichne sich laut Alberts in allen Zweigen der Biochemie das "Ende" ab, darunter die bevorstehende Komplettentschlüsselung des menschlichen Genoms, das mit dem des bereits entschlüsselten Würmchen-Genoms fast sämtliche Gene gemeinsam hat. Die bald erscheinende fünfte Auflage des "Alberts" wird diese Komplettentschlüsselung, liest Kühne bei Alberts, dann auch schon aufnehmen können. Das ist wohl das Ende des geistesgeschichtlichen "ignorabimus!", seufzt leicht ironisch der Rezensent: "Das war es dann. Kein Geist in der Maschine, nur die Maschine."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de